Alkoholsucht ist eine schwere und ernstzunehmende Krankheit, die aber schwer zu definieren ist. Gerade in einer Gesellschaft, in der Alkoholkonsum als Genuss bezeichnet wird und fester Bestandteil des Soziallebens und der Kultur ist, fällt es umso schwerer Alkohol als Suchtmittel einzustufen.


Durch die alltägliche Berührung mit Alkohol scheint er seinen Schrecken verloren zu haben und es wird zudem immer schwerer die Grenze zwischen verantwortungsvollem Konsum und Alkoholabhängigkeit zu erkennen. Dies gilt sowohl für den eigenen Konsum, als auch für den seiner Mitmenschen. Oft ist es so, dass Alkoholsucht nicht von heute auf morgen auftritt, sondern die Abhängigkeit schleichend passiert.

Definition Alkoholsucht

Es ist schwer zu beantworten, wann der Konsum von Alkohol schädlich ist oder abhängig macht, da dies von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist. Es gibt jedoch einen groben Richtwert, der es jedem erlaubt seinen eigenen Alkoholkonsum einzuschätzen. Gemäß aktuellen medizinischen Studien liegt der Grenzwert verantwortungsvollen Alkoholkonsums für Frauen bei 12 g reinem Alkohol täglich und für Männer bei 24g täglich. Dies bedeutet, dass Frauen maximal ein normales Glas Alkohol pro Tag trinken sollten und dies nur an höchstens 5 Tagen die Woche. Männer können pro Tag bis zu zwei Gläser Alkohol konsumiere, sollten aber auch mindestens 2 Tage die Woche auf Alkohol verzichten.

Von Alkoholsucht sind in Deutschland 1,3 Millionen Menschen betroffen, 74.000 sterben jährlich daran.

Von Alkoholsucht sind in Deutschland 1,3 Millionen Menschen betroffen, 74.000 sterben jährlich daran.

Liegt der Alkoholkonsum über diesem Grenzwert steigt das Risiko der Alkoholsucht um ein vielfaches und schwere gesundheitliche Probleme sind die Folge. Diese Grenzwerte finden im alltäglichen Leben jedoch selten Beachtung. In Deutschland trinken insgesamt 8 Millionen Bundesbürger so viel Alkohol, dass sie ihre Gesundheit gefährden und viele von ihnen sind sich der Gefahr nicht einmal bewusst. Dies mag vor allen daran liegen, dass Alkohol als Genussmittel eingestuft wird und nicht als Droge, die den Körper mit jedem Schluck mehr vergiftet.

Der Kampf gegen die Alkoholsucht

In Deutschland sind ungefähr 1,3 Millionen Menschen alkoholsüchtig und jährlich sterben mehr als 74000 Menschen an den Folgen ihres Alkoholkonsums. Oft ist das Versagen von Organen, bedingt durch übermäßigen Alkoholkonsum, Ursache für den frühen Tod.

Der erste Schritt, um die Alkoholabhängigkeit zu bekämpfen ist es, sich die eigene Sucht einzugestehen. Wenn dieser erste und schwere Schritt getan ist, gilt es weitere Maßnahmen zu ergreifen. Die Anonyme Alkoholiker können eine Anlaufstelle bei Alkoholproblemen sein. Zudem hilft das Infotelefon der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Hier können sowohl Informationen zur Suchtprävention eingeholt werden, als auch Hilfe bei Suchtproblemen in Anspruch genommen werden. Unter der entsprechenden Rufnummer (02 21) 89 20 31 können zudem anonym weitere Suchtberatungsstellen und Beratungsdienste erfragt werden.