Das menschliche Brustbein erfüllt in erster Linie die Funktion der Stabilität des Brustkorbes. Es bietet Schutz für Lunge und Herz und ermöglicht aufgrund der beweglichen Gelenke und Rippen die Atmung des Menschen. Lateinisch auch Sternum genannt kann man sich das Brustbein als platten Knochen in Schwertform vorstellen. Seine Lage ist vorn mittig im Brustkorb. Da das Brustbein auch eine Lagerstätte für rotes Knochenmark ist, wird hier eine Knochenmarkspunktion möglich. In den meisten Fällen wird diese jedoch eher in der Leistengegend vorgenommen, da beim Brustbein eine höhere Verletzungsgefahr der wichtigsten inneren Organe besteht.


Teile des Brusbeins und Verbindungen

Das Brustbeim besteht aus drei Teilen: dem Handgriff, der sich ganz oben unter dem Kehlkopf befindet, dem Körper und dem nach unten anschließenden Schwertfortsatz. Am Handgriff wird die Verbindung zum Schlüsselbein sowie der 1. Rippe hergestellt. Die kleine Einkerbung am unteren Ende des Halses wird dabei als Drosselgrube bezeichnet. Die Gelenkflächen an der Seite dienen der Verbindung zum Schlüsselbein, der sogenannten Clavicula. Der Körper des Brustbeins gilt als Verbindungsstück zur 2. bis 7. Rippe. Generell gilt, dass bei Frauen der Brustkorb breiter ausgeführt ist als bei Männern.

Fehlbildungen des Brustkorbs

Das Brustbein bietet Schutz für Lunge und Herz und ermöglicht aufgrund der beweglichen Gelenke und Rippen die Atmung.

Das Brustbein bietet Schutz für Lunge und Herz und ermöglicht aufgrund der beweglichen Gelenke und Rippen die Atmung.

Die Trichterbrust
Die bekannteste der Fehlbildungen ist die sogenannte Trichterbrust. Hier wirkt der Thorax eingesunken und auf der Brust der Betroffenen entsteht eine Art Trichter. Hervorgerufen wird diese Fehlbildung durch veränderte Knorpelverbindungen zwischen Brustbein und Rippen. Die Folge sind Fehlhaltungen, sodass der Bauch vorgestreckt wird. Mit Krankengymnastik kann man die sichtbaren Anzeichen mindern, eine Lösung des Problems ist jedoch erst mittels eines medizinischen Eingriffs oder per Saugglocke möglich. Die Entscheidung für die Form der Behandlung liegt in der Schwere der Ausprägung und den Folgen der Trichterbrust, wie Schmerzen und Probleme mit den Bandscheiben.

Die Kielbrust
Ähnlich verhält es sich mit der Kielbrust, auch Hühnerbrust genannt. Die Vorwölbung des Brustbeins führt zu einer sichtbaren Veränderung und Abweichung in der Anatomie, die sich vor allem negativ auf die Psyche der Betroffenen auswirken kann. Hervorgerufen durch ein zu schnellen Knorpelwachstum ist das Problem der Kielbrust nur durch eine Operation zu lösen, bei der Teile der Rippen entfernt werden.

Die Harrenstein-Deformität
Hier kommt es zu einer asymmetrischen Thoraxverformung, in Folge derer das Brustbein verdreht wird. Nach außen sieht dies ähnlich einer Trichterbrust aus. Ein operativer Eingriff ist hier nicht möglich, gegebenenfalls ist aber eine psychologische Behandlung und unterstützende Krankengymnastik angeraten, um diesen Teil des menschlichen Skeletts zu optimieren.