Was ist unter Morbus Meulengracht zu verstehen, was ist die Ursache?

Bei Morbus Meulengracht handelt es sich um eine Stoffwechselstörung. Als Ursache gilt ein angeborener Enzymdefekt der dazu führt, dass der gelblich braune Gallefarbstoff Bilirubin nicht in ausreichendem Maße umgebaut wird. Die Folge sind erhöhte Bilirubinwerte. Ein Leberschaden infolge dieser Störung ist nicht zu erwarten.


Deshalb wird Morbus Meulengracht auch nicht im engeren Sinne als “Krankheit” gesehen. Es kann allerdings zu Unverträglichkeiten bestimmter Medikamente kommen sowie zu Störfaktoren im Zusammenhang mit anderen Erkrankungen.

Welche Symptome können auftreten?

Meistens ist keine Symptomatik zu beobachten. Steigt allerdings der Bilirubinwert kommt es zu einer Gelbfärbung der Haut und der Augen. Symptome wie starke Müdigkeit, Konzentrationsstörungen und Antriebslosigkeit sowie starke Übelkeit sind eher selten zu beobachten. Meistens treten diese Symptome auch schubweise auf.

Ist die Lebenserwartung beeinträchtigt?

Die Lebenserwartung ist bei Morbus Meulengracht völlig normal, also nicht beeinträchtigt da es zu keiner Organschädigung kommt.

Welche Risiken sind mit Morbus Meulengracht verbunden?

Risiken sind nur indirekt vorhanden. Bekannt sind Probleme beim Abbau bestimmter Medikamente, wodurch erhebliche Nebenwirkungen auftreten können. Erkenntnisse diesbezüglich liegen zum Beispiel vor bei dem Krebsmittel Irinotecan, östrogenhaltigen Hormaonen und Flavonoiden aber auch bezogen auf Buprenorphin, Anthraquinonen sowie Indinavir und Atazanavir die in der HIV-Medikamentierung eingesetzt werden.

Steigt der Bilirubinwert im Zusammenhang mit anderen Erkrankungen an, kann dies ein Warnzeichen dafür sein, dass die Leberfunktion abnimmt. Liegt parallel eine andere Lebererkrankung vor oder soll die Leberschädigung eingeschätzt werden kann ein Morbus Meulengracht das gewonnene Ergebnis verfälschen. Es besteht der Verdacht, dass im Zusammenspiel mit anderen Erkrankungen, zum Beispiel einer Sichelzellenanämie, vermehrt Gallensteine gebildet werden.

Wie kann Morbus Meulengracht diagnostiziert werden?

Bei Morbus Meulengracht kann es zu Müdigkeit, Konzentrationsstörungen und Antriebslosigkeit kommen.

Bei Morbus Meulengracht kann es zu Müdigkeit, Konzentrationsstörungen und Antriebslosigkeit kommen.

Ist nur der Bilirubinwert erhöht, aber kein anderer Leberwert, ist dies ein erstes Anzeichen für eine Meulengracht Symptomatik. Eine Hämolyse oder andere Erkrankungen, die sich gleichermaßen darstellen, sollten vorsichtshalber ausgeschlossen werden. Eine sichere Erkenntnis bringt ein Gentest. Steigt der Bilirubinwert auch während des Fastens oder im Rahmen einer fettarmen Ernährung an ist ein weiteres Indiz gegeben.

Wie kann die Behandlung erfolgen?

Eine Behandlung ist nicht möglich, zum Glück aber auch nicht erforderlich. Der Enzymdefekt bereitet am wenigsten Probleme, wenn Alkohol und Nikotin gemieden werden. Auch sollte ein geregelter Schlafrhythmus eingehalten werden. Da Infektionen und langes Hungern zu einem Anstieg des Bilirubins führen ist hier Vorsicht geboten.

Wie groß ist der Verbreitungsradius von Morbus Meulengracht?

Ca. 9-17% der weißen Bevölkerung haben eine Veranlagung, bei 3-10% treten die Symptome einer Gelbsucht auf. Im Alter von 15- 40 Jahren und viermal häufiger bei Männern ist die Symptomatik meist zu diagnostizieren.