Die Resorption ist ein wichtiger Arbeitsschritt, nicht nur im menschlichen Körper. Die Resorption wird beschrieben als, die Aufnahme gasförmiger, flüssiger oder auch kleiner fester Stoffe in die Zelle. Dieser Vorgang ist vergleichbar mit dem Siebprinzip, nicht alle Bestandteile können durchgesiebt werden, sie müssen vorher aufgespalten werden.


Resorption im Magen-Darm-Trakt

Damit die Resorption funktioniert, hat der Magen-Darm Trakt eine spezielle Schleimhaut, diese ist mit unterschiedlich angelegten Epithelien versehen. Durch diese Struktur ist die resorbierende Oberfläche vor allem des Darms um das 20 fache vergrößert. Das Epithel verändert sich von Organ zu Organ, da diese unterschiedlichste Aufgaben übernehmen.
Der Magen-Darm Trakt ist in verschiedenen Organen aufgeteilt, so spielt sich die Resorption hauptsächlich im Magen und im Dickdarm ab.
Wobei bei der Resorption zwei Vorgänge unterschieden werden müssen: Die passive Resorption ist die Aufnahme der Bestandteile durch die Konzentrationsgefälle vom Ort des höheren Drucks zum Ort des niedrigen Drucks durch Osmose. Die passive Resorption findet eher im Dünndarm statt, die enzymatisch verkleinerten Bestandteile werden gegen den Konzentrationsdruck mit Energieaufwand durchgeschleust.
Da durch die Resorption nicht alle Teilchen vom Magen-Darm Trakt aufgenommen werden können, muss vorab eine Spaltung der Nahrungsbestandteile stattfinden.

Damit die Resorption funktioniert, hat der Magen-Darm Trakt eine spezielle Schleimhaut.

Damit die Resorption funktioniert, hat der Magen-Darm Trakt eine spezielle Schleimhaut.

 

Spaltung der Nahrungsbestandteile

Die Kohlenhydrate können nur als Monosaccharid aufgenommenen werden, diese werden schon im Mund durch den Speichel gespalten. Die Restteilchen können dann durchgeschleust werden bis zum Darm.
Die Eiweiße machen einen ähnlichen Vorgang durch. Die Eiweißverdauung findet erst im Magen durch die Magensäure statt, der Saft der Bauchspeicheldrüse verkleinert diese dann weiter bis sie schließlich in Darm aufgenommen werden können.
Die Fette müssen ebenfalls erst zerlegt werden, der Dünndarm ist für die Fettzerkleinerung zuständig.
Der Dünndarm verarbeitet die resorbierten Teilchen in den Dickdarm weiter. Die wichtigste Aufgabe des Dickdarms ist die Rückresorption von Wasser, das der Nahrung im Verdauungskanal in großer Menge zugesetzt wurde, dadurch entsteht die Eindickung des Darminhalts.
Das Wasser und die Bausteine,die nicht resorbiert wurden, werden wieder in den Pfortaderkreislauf transportiert. Von dort wird das in die Nieren weitergeleitet und mit dem Urin ausgeschieden. Auch bei der Abgabe von Nährstoffen spielt bei der Resorption eine Rolle.

Pathologie

Ist der Resorptionsvorgang im Körper gestört, kommt es zu schweren Erkrankungen mit Vergiftungserscheinigungen und Organschäden, da die Bausteine nicht physiologisch ausgeschieden werden können.