Als Fettbinder oder Fatblocker werden Präparate bezeichnet, die bei der Behandlung von Übergewicht und Adipositas zum Einsatz kommen und die Aufnahme von Fetten einschränken sollen. Es sind sowohl Wirkstoffe auf natürlicher Basis als auch auf synthetischer Basis erhältlich.

Wirkung und Wirkstoffe

Fettbinder sorgen dafür, dass mit der Nahrung weniger Fette aufgenommen werden. Dies geschieht indem der jeweilige Wirkstoff die Nahrungsfette zu einem Großteil bindet, sodass sie unverdaut wieder ausgeschieden werden. Die Bindung der Fette kann dabei direkt an den Wirkstoff geschehen oder mittelbar über Verdauungsprozesse. Indem die Lipide unverdaut ausgeschieden werden, wird deren Ablagerung im Körper verhindert, auf diese Weise wird eine Gewichtsreduktion gefördert. Der Erfolg der einzelnen Präparate ist jedoch von begleitenden Maßnahmen, wie einer zumindest teilweisen Ernährungsumstellung und Bewegung, abhängig. Die drei bekannten Wirkstoffe sind Orlistat, Chitosan(Polyglucosamin) und Litramine, wobei die letzten beiden auf natürlichen Grundprodukten basieren.

Verbildlichung der Wirkung von Fettblockern

Verbildlichung der Wirkung von Fettblockern

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Orlistat
    Orlistat ist ein Wirkstoff, der halbsynthetisch aus Lipstatin gewonnen wird. Orlistat ist ein Lipasehemmer, der die Ausschüttung von Enzymen verhindert, die für die Fettzerlegung im Magen-Darm-Trakt zuständig sind. Der Wirkstoff bindet sich im Magen und Dünndarm an die gastrischen und pankreatischen Lipasen und deaktiviert diese. Auf diese Weise können die in unverdaulicher Form vorliegenden Nahrungsfette (Triglycerid) nicht in verdauliche Monoglyceride gewandelt werden. So können etwa 35 Prozent der Nahrungsfette unverdaut ausgeschieden werden. Die Energieaufnahme wird so gemindert und die Gewichtsreduktion unterstützt. Gleichzeitig kann Orlistat den Cholesterinspiegel senken sowie indirekt den Blutzuckerspiegel und Bluthochdruck senken.

 

  • Chitosan
    Chitosan, auch Polyglucosamin oder Poliglusam genannt, ist ein Wirkstoff, der aus natürlichem Chitin gewonnen wird. Chitin findet sich in den Schalen von Krustentieren, wie Krabben, Hummern oder Garnelen. Chitosan ist ein Polyaminosaccharid und ein natürlicher Ballaststoff. Die fettbindende Wirkung wurde in der Biochemie zur Entfernung von Fetten und Ölen erprobt und später zur Nahrungsergänzung eingeführt. Obwohl Chitosan ein Fettbinder ist wird es häufig als Nahrungsergänzungsmittel angeboten, gerade in Deutschland ist diese Zulassung strittig, da der Wirkstoff die Nahrungsaufnahme nicht ergänzt sondern begrenzt. Der Wirkstoff bindet auf dem Weg durch den Magen-Darm-Trakt Fette. Die Fette werden in einer Art Gel am unverdaulichen Chitosan gebunden bevor sie von den Fettzellen im Körper gespeichert werden können. Die Effektivität der Fettbindung ist dabei stark abhängig von der Wirkstoffdosierung. Durch das Ausscheiden der unverdauten Nahrungsfette wird die Gewichtsreduktion unterstützt.

 

  • Litramine
    Litramine ist ein Faserkomplex aus den Blättern der Kaktusfeige. Die Fasern bestehen aus löslichen und nichtlöslichen Anteilen. Die unlöslichen Fasern binden im Magen die aufgenommenen Nahrungsfette. Die löslichen Fasern verbinden sich wiederum mit Wasser und bilden ein Gel, das die Lipide umschließt. Auf diese Weise wir das Fett nicht aufgenommen, sondern unverdaut ausgeschieden. Neben der Hilfe zur Gewichtsreduktion kann Litramine auch den Cholesterinspiegel senken und das Hungergefühl verzögern.

Erhältliche Präparate

Die verschiedenen Wirkstoffe werden als Schlankheitsmittel bzw. Fettbinder unter verschiedenen Handelsnamen vertrieben. Orlistat ist unter dem Handelsnamen Xenical bereits seit 1998 in Deutschland zugelassen. In geringerer Dosierung ist es außerdem seit 2007 unter dem Markennamen Alli erhältlich. Zudem bieten die Hersteller Ratiopharm und Hexal ein Generika unter dem Wirkstoffnamen Orlistat an. Chitosan wird vor allem in Kapselform angeboten und ist vorrangig als Formoline L112 NA bekannt. Hersteller wie Allpharm oder Allcura bieten den Inhaltsstoff zudem unter dem Wirkstoffnamen an. In der Schweiz ist Chitosan auch als Reduzell36 erhältlich. Litramine werden als Tabletten vor allem in Deutschland unter dem Handelsnamen XLS Medical angeboten. Der Wirkstoff ist außerdem als Liposinol bekannt. Häufig wird das Präparat zusammen mit Kohlenhydratblockern wie XLS Medical Kohlenhydratblocker oder Carbosinol angeboten.

Nebenwirkungen

Grundsätzlich ist bei Fettbindern davon auszugehen, dass sich Nebenwirkungen einstellen können, die den Magendarm-Trakt bzw. die Verdauung betreffen. Da die Wirkstoffe nicht in den Blutkreislauf übergehen, beschränken sich mögliche Beschwerden auf diesen Bereich. Für gewöhnlich sind dies Beschwerden wie zum Beispiel:

  • Völlegefühl
  • Fettstuhl
  • Magenkrämpfe
  • Durchfall

Zudem kann es aufgrund der fettlösenden Wirkung von Orlistat und Chitosan zu einem Mangel an den Vitaminen D und E kommen, da diese fettlöslich sind. Entsprechend sollte bei einer dauerhaften Anwendung mit Vitaminpräparaten der Körper zusätzlich unterstützt werden. Zudem kann die fettlösende Eigenschaft aller drei Wirkstoffe bestimmte Wirkstoffe anderer Medikamente binden, sodass diese Medikationen in ihrer Wirkung beeinträchtigt werden. Vor allem bei Kontrazeptive oder anderen Hormonpräparaten besteht diese Gefahr. Daher sollte zwischen der Einnahme solcher Präparate immer eine Zeitspanne von etwa vier Stunden liegen, sodass die Wirkstoffe vom Körper vollends aufgenommen wurden, bevor der Fettbinder in Kraft tritt. Da Chitosan aus den Schalen von Krustentieren gewonnen wird, können bei einer Überempfindlichkeit gegen Schalentiere allergische Reaktionen, wie Hautausschlag oder Juckreiz, auftreten.

Rezeptpflicht

Die Rezeptpflicht der einzelnen Präparate ist aufgrund der Kennzeichnung als Medizinprodukt oder Arzneimittel abhängig. Bei hoher Dosierung können bestimmte Präparate auch als Arzneimittel zugelassen sein und es ergibt sich eine Rezeptpflicht. Orlistat ist als Xenical rezeptpflichtig, da es in der erhöhten Wirkstoffdosis 120mg vorliegt und darf in der Regel etwa bei einem BMI über 27 zur Erstanwendung verschrieben werden. In der geringeren Dosierung von 60mg als Alli ist der Fettbinder jedoch rezeptfrei in der Apotheke erhältlich, wird allerdings erst ab einem BMI von 28 empfohlen. Chitosan ist rezeptfrei in Apotheken unter den verschiedenen Markenpräparaten erhältlich. Ein Mindest-BMI zur Einnahme wird nicht angegeben, jedoch sollte das Medikament lediglich bei Übergewicht zum Einsatz kommen, welcher ab einem BMI von 25 beginnt. Litramine sind ebenfalls rezeptfrei in der Apotheke unter den verschiedenen Handelsnamen erhältlich. Laut Angaben darf der Wirkstoff noch bis zu einem BMI von 18.5 angewandt werden.

 

Bildquellen:
©121doc.de
decade3d/Bigstock.com