Wissenschaftliche Studien zur Entwicklung der Gesellschaft haben ergeben, dass ein großer Teil der Bevölkerung – unabhängig von Alter und Geschlecht – übergewichtig ist. Der Grund kann in den sich stetig verändernden Lebensbedingungen der Menschen gesucht werden. Viele Menschen sind berufstätig und haben kaum Zeit für eine ausgewogene Ernährung. Sie greifen auf Fast Food zurück, da dieses schnell zubereitet wird und ohne Probleme im Auto in der Pause verzehrt werden kann. Andererseits sind es die Medien und Produzenten, die uns zu einer falschen Ernährung verleiten. Innerhalb der angebotenen Lebensmittel befinden sich – neben Zucker, Süßstoffen und Fetten – auch Suchtmacher. Auf diese Weise werden die Menschen zum erneuten Kauf animiert. Wer abnehmen will, steht vor einer großen Herausforderung. Der folgende Artikel informiert Interessierte darüber, wie gesundes abnehmen funktioniert.

Wie funktioniert gesundes abnehmen?

In der heutigen Zeit wollen viele Menschen möglichst schnell abnehmen. Allerdings sollte man sich hier ein Beispiel an der Natur nehmen. Ihre Entwicklung verläuft relativ langsam. Blumen wachsen nicht innerhalb eines Tages, Tiere sind nicht nach wenigen Lebensstunden vollständig entwickelt. Seit der Entstehung unseres Planeten bedient sich das Leben dieser Methode, sodass sich die Natur und auch der Mensch frei entfalten konnten. Eine langsame – aber stetige – Entwicklung führt somit langfristig zum Erfolg. Diese Tatsache gilt gleichermaßen für übergewichtige Menschen, die abnehmen wollen. Eine rasante Diät ist für den Körper besonders anstrengend, Gefäße und Epithelzellen werden in Mitleidenschaft gezogen. Das Ergebnis ist ein überschüssiger Hautanteil, der den Körper schlaff und unschön aussehen lässt. Weiterhin haben viele Menschen mit dem Jo-Jo-Effekt zu kämpfen. Die verschwundenen Kilos sind nach relativ kurzer Zeit wieder zurück und häufig ist ihre Anzahl größer als vor der Diät. Vor allem sollte sich das Abnehm-Programm nicht nur auf die Umstellung der Ernährungsgewohnheiten beziehen. Körper, Geist und Seele müssen sich im Einklang befinden. Aufgrund dessen sind sportliche Aktivitäten von Vorteil. Bei diesen ist die richtige Dosis ebenso wichtig.

Hohe Gewichtsreduktion sollte unbedingt mit einem Arzt besprochen werden!

Hohe Gewichtsreduktion sollte unbedingt mit einem Arzt besprochen werden!

Unterstützend können Nahrungsergänzungsmittel, die das Abnehmen unterstützen zu einem ganzheitlichen Konzept beitragen: Wer an Gewicht verlieren möchte, für den ist das Abnehmmittel L112 von formoline zu empfehlen. Die Tabletten lassen sich einfach schlucken und benötigen keine aufwendige Dosierung. Wichtig ist hier nur, dass die Pillen vor allem nach einer besonders fetthaltigen Mahlzeit zu sich genommen werden. Dies ist notwendig, sodass die darin enthaltenen Ballaststoffe L112 ihre Arbeit perfekt verrichten können. Dank einer fett bindenden Eigenschaft verhindern die Tabletten von formoline, dass sich das Fett am menschlichen Körper absetzt, stattdessen wird es einfach wieder ausgeschieden. Übrigens eignen sich die Produkte von formoline auch für das Halten des Gewichts. Ideal gelingt dies mit einer bewussten Ernährung sowie mit kleinen Sporteinheiten.

Welche Sportarten sind Fett abbauend?

Stetiges Wandern, Nordic Walking und andere vergleichbaren Sportarten führen zu einer dauerhaften Ausdauer. Menschen, die abnehmen wollen, müssen sich jedoch auf andere Sportarten konzentrieren. Dazu zählen jene Aktivitäten, die den Puls in die Höhe schnellen lassen und den Körper beanspruchen. Allerdings ist auf die Kondition zu achten. Wer sich selten bewegt, wird schnell leistungsschwach werden.

Die sportliche Tätigkeit muss in ihrer Intensität gesteigert werden.

Zu Beginn ist es wichtig, dass man die körperlichen Grenzen erfährt und weiß, wo anzusetzen ist. Joggen eignet sich als Sport für Einsteiger. Die Schnelligkeit kann selbst festgelegt werden. Die Länge des Weges ist individuell wählbar. Wer am Anfang lediglich kurze Strecken in mittelmäßiger Geschwindigkeit joggen kann, wird nach einer gewissen Zeit schnelle Erfolge feststellen. Der Körper wird aktiver, der Stoffwechsel funktioniert besser und die Pfunde purzeln. Mit dem Mountainbike zu fahren, kann den Körper auch beanspruchen. Dazu sind eher Strecken zu wählen, die über gewisse Höhenunterschiede verfügen. Für den Einstieg kann die Gangschaltung niedriger eingestellt werden. Viele Menschen vergessen, dass sie bei ihrer Tour Wasser und einen kleinen Snack mitnehmen sollten. Bei starken sportlichen Betätigungen verliert der Körper schnell Flüssigkeit und gerät in Unterzuckerung. Wer dem entgegenwirken will, sollte sich kurze Pausen gönnen und seine Grenzen einzuschätzen lernen.

Welche Nahrung ist unterstützend?

Bei der Nahrung ist man relativ frei. Wichtig ist, dass man die Kalorienanzahl nicht überschreitet, die dem eigenen Körper angemessen ist. Diese kann man mit diversen Online-Programmen herausfinden. Sie geben Auskunft über den BMI und erfragen die täglichen Aufgaben, Geschlecht, Gewicht, Alter und Größe. Selbstverständlich ist eine gesunde Ernährung ratsam – nur so gelingt gesundes abnehmen. Allerdings müssen Süßigkeiten und fettige Speisen nicht gänzlich wegfallen. Im Bereich von Obst und Gemüse gibt es viele Dinge, die über unterschiedliche Geschmacksrichtungen verfügen. Hier ist für alle Menschen das Richtige dabei. Wer diese Tatsache verinnerlicht hat, wird einen Apfel als sättigendes Geschenk betrachten. Besonders bei Wanderungen oder einem Treffen mit Freunden kann Obst oder Gemüse den kleinen Hunger stillen. Gemüse kann ohne Fett zubereitet werden, wobei der Einsatz von Butter zu einem besonderen Geschmack führt. Wer dazu Reis isst, hat sich ein komplettes Mahl zubereitet. Dazu kann Tofu oder fettarmes Fleisch (Pute, Huhn) serviert werden. In jedem Fall sollte Schweinefleisch bzw. Hackfleisch nur in geringen Maßen verzehrt werden. Es beinhaltet sehr viel Fett, was sich auf die Gefäße innerhalb des menschlichen Organismus auswirken kann. Eine gesunde Ernährung kann man sich antrainieren. Dieser Prozess nimmt mehrere Jahre in Anspruch. Bei manchen Menschen dauert er ein ganzes Leben. Ein Fakt sollte noch erwähnt werden. Wer nach dem Mittagessen etwas Süßes bevorzugt, muss sich nach einer Alternative zu gängigen Schokoladensorten und vergleichbaren Süßigkeiten umsehen. Der tägliche Konsum von Süßigkeiten kann zu Diabetes führen und andere Folgeerkrankungen nach sich ziehen. Als Alternative bieten sich Früchte mit einer geringen Kalorienanzahl an. Dazu zählen beispielsweise Himbeeren. Sie können in größeren Mengen verzehrt werden. Wer sich einen Zusatz wünscht, kann sie mit Naturjoghurt verfeinern.

Bildquellen:

bigstock-ID-1109136-by-Kurhan

bigstock-ID-80943767-by-Creativa_Images