Rote AugeRote Augen als Folge einer Infektionn

Rote Augen als Folge einer Infektion

Der Augenarzt spricht von Roten Augen oder geröteten Augen, wenn der Augapfel eine rötliche Färbung annimmt. Die Äderchen der Augen sind stärker durchblutet, in manchen Fällen sind kleinere Äderchen geplatzt. Rote Augen können verschiedene Ursachen haben und ein möglicher Hinweis auf eine Krankheit sein.
Der Augenarzt untersucht das Auge gründlich und leitet die geeignete Behandlung ein.

Wie kommt es zu Roten Augen?

Das Auge wird von der Bindehaut, einer durchsichtigen Schutzhaut, überzogen. Sie liegt über der Lederhaut und reicht bis zu den Innenseiten der Augenlider. Wird die Bindehaut oder die Lederhaut stärker durchblutet, entstehen Augenrötungen.
Rötungen des Auges können plötzlich auftreten. Oft ist die Ursache ein trockenes Auge durch zu trockene Luft im Zimmer. Manchmal ist Schlafmangel die Ursache oder ein Staubkern, der das empfindliche Auge verletzt hat.
Nicht immer sind die Ursachen von roten Augen harmlos. Bilden die Rötungen sich nicht kurzfristig zurück, verstärken sie sich oder sind begleitet von Schmerzen oder Jucken, sollte ein Augenarzt aufgesucht werden.

Welche Ursachen können Rote Augen haben?

Manchmal treten Augenrötungen plötzlich auf, manchmal allmählich. Sie können ein Auge oder direkt beide Augen betreffen und verschiedene Ursachen haben. Manche sind unbedenklich, andere benötigen ärztliche Behandlung.

  • Schlafmangel
  • Staub und Zigarettenrauch
  • trockene Luft
  • Klimaanlage
  • zu langes Tragen von Kontaktlinsen
  • Kosmetika
  • Allergie
  • Bindehautentzündung
  • Erkältung
  • Gerstenkorn
  • geplatztes Äderchen
  • trockenes Auge
  • akuter Glaukom
  • Fremdkörper im Auge
  • Verletzung des Auges

Wann sollte ein Arzt aufgesucht werden?

In vielen Fällen haben gerötete Augen eine harmlose Ursache und die Rötung klingt ohne Behandlung wieder ab. Manchmal deuten Rote Augen jedoch auf eine Krankheit hin und sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden.
Sind die Augen gerötet und tritt zusätzlich eines der folgenden Symptome auf, ist es ratsam, einen Augenarzt aufzusuchen. Auch ohne weitere Beschwerden sollte ein Augenarzt aufgesucht werden, wenn eine Rötung vom Auge nach drei Tagen nicht nachlässt.

  • brennende Augen
  • tränende Augen
  • juckende Augen
  • lichtempfindliche Augen
  • schmerzende Augen
  • anormales Augensekret
  • Schwellungen am Augenlid
  • Veränderung des Sehvermögens
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • Kopfschmerzen
Der Aufbau des menschlichen Auges

Der Aufbau des menschlichen Auges

Bei geröteten Augen und migräneartigen Kopfschmerzen sollte dringend eine Augenklinik aufgesucht werden. Es besteht das Risiko eines akuten Glaukoms. Der Druck im Auge steigt, die Pupillen weiten sich stark und die Hornhaut ist getrübt. Diesen hohen Augendruck hält das Auge nur wenige Stunden aus, danach ist es verloren. Der Patient erblindet auf diesem Auge.

Behandlung bei roten Augen

Der Augenarzt untersucht das rote Auge gründlich. In vielen Fällen reicht es, abzuwarten und dem Auge etwas Ruhe zu gönnen. Besteht der Verdacht, dass das Auge durch eine Bindehautentzündung gerötet ist, nimmt der Augenarzt einen Abstrich. Dadurch kann er feststellen, ob das Auge durch eine Allergie oder durch eine Infektion mit Viren oder Bakterien gerötet ist. Je nach Diagnose verschreibt der Augenarzt antibiotische Tropfen, Augensalben oder spezielle Tropfen, die allergische Reaktionen abmildern.
Werden die Erkrankungen zügig behandelt, tritt in den meisten Fällen kurzfristig eine Verbesserung der geröteten Augen ein.

Rote Augen verhindern

Trockene Luft ist schlecht für die Augen. Die Raumluft wird durch Computer, elektrische Geräte und Heizung ausgetrocknet.
Dagegen hilft häufiges Lüften oder ein aktives Befeuchten der Luft mit entsprechenden Apparaten. Am besten für die Gesundheit sind regelmäßige körperliche Bewegungen im Freien.

Während der Arbeit soll der Bildschirmplatz so gestaltet sein, dass er so angenehm wie möglich für das Auge ist. Die Sitzhöhe sollte stimmen, damit der Augenmuskel sich nicht andauernd anstrengen muss. Die Helligkeit des Bildschirms sollte individuell eingestellt werden und weder zu hell noch zu dunkel sein.

Nach 30 Minuten Arbeitszeit braucht das Auge ein paar Minuten Pause. In dieser Pause sollte es sich auf keinen Bildschirm konzentrieren müssen. Dadurch wird der Lidschlag angepasst und das Auge bleibt ausreichend feucht. Für das Auge ist es genauso wichtig wie für viele andere Körperorgane, immer ausreichend zu trinken. Optimal sind zwei bis drei Liter über den Tag verteilt.

Manche Krankheiten wie Bluthochdruck oder die Zuckerkrankheit schaden den Augen. Eine gesunde Ernährung mit reichlich Obst und Gemüse hilft vorbeugend.

Das Auge kann sich gegen Sonnenstrahlen nur schlecht abschirmen. Sonnenbrillen mit einem guten Lichtschutz schonen das Auge und bewahren es vor Schäden.

Ein regelmäßiger Kontrollbesuch beim Augenarzt hilft manche Krankheiten frühzeitig zu erkennen und ohne Folgeprobleme zu behandeln.

Langfristige Folgen vorbeugen

Langfristige Folgen haben gerötete Augen nur, wenn sie durch eine ernsthafte Krankheit ausgelöst wurden. Rote Augen, die durch Schlafmangel, trockene Luft oder Tabakrauch entstanden sind, heilen von selbst wieder ab.
Allerdings kann der Laie die Symptome schlecht selbst erkennen. Um schwerwiegende Folgen vorzubeugen, sollte ein Augenarzt aufgesucht werden, wenn die Augenrötung nach kurzer Zeit nicht nachlässt oder wenn sie von anderen Symptomen begleitet wird.

Ursachen von roten Augen im modernen Berufsleben

Rote Augen entstehen häufig, wenn das Auge sich übermäßig ermüdet. Regelmäßige Arbeit an einem Bildschirm ist anstrengend für das Auge. Leidet das Auge an einer Sehstörung, muss es sich noch stärker anstrengen. Neben häufig auftretenden Kopfschmerzen kann dadurch eine Verschlimmerung der Sehstörungen eintreten. Eine optimal angepasste Brille durch regelmäßige Kontrollen beim Augenarzt entlasten die Augen.
Zu dunkle und zu helle Büroräume sind ermüdend für die Augen, genauso wie Bildschirme, die schlecht eingestellt wurden. Reflektiert sich Licht im Bildschirm, kann immer nur ein Auge deutlich sehen, während das andere geblendet wird. Langfristig kann dadurch Kurzsichtigkeit entstehen.

Trockene Augen, die zu roten Augen führen können, sind die häufigste Beschwerde von Menschen, die täglich am Computer arbeiten. Bei konzentrierter Arbeit am Bildschirm reduziert das Auge die Zahl der Lidschläge. Das Auge wird unzureichend mit Tränenflüssigkeit benetzt. Es wird trocken, rötet sich und ist anfälliger für Entzündungen.

Regelmäßige Pausen ohne Bildschirmtätigkeit helfen dem Auge, sich auszuruhen.

Ein bewusster Blick in die Ferne, häufiges Blinzeln oder ein Abschweifen des Blickes entspannen das Auge und verteilen die Tränenflüssigkeit optimal über das Auge.

Bildquelle: bigstock