Die Leber – ein lebenswichtiges Multitalent

Die Leber ist ein lebenswichtiges Organ. Ohne sie könnten wir nicht lange überleben. Sie ist für die Entgiftung des Körpers zuständig. Cholesterin wird in der Leber zu Gallensäure umgewandelt, die wir für unsere Fettverdauung benötigen. Mit einem feinen Regelsystem entscheidet sie, ob Fett in Energie umgewandelt oder als Fettpolster für Notzeiten eingelagert wird.

Die Leber ist für viele Enzyme zuständig, die im Verlauf ihrer Entstehung auch die Leber passieren und dort umgewandelt, vorbereitet oder endgültig synthetisiert werden. Diese Enzyme sind für eine ordnungsgemäße Funktion von Augen, Herz, Gelenken, Nieren und Keimdrüsen zuständig.

Eine schlechte Leberfunktion macht sich also an verschiedenen Stellen des Körpers bemerkbar.

Alles, was wir essen und trinken, geht durch die Leber und wird hier gefiltert und von Schadstoffen befreit. Diese werden in der Leber verstoffwechselt und in unschädlichem Zustand über die Nieren oder den Darm ausgeschieden.

Dauerhafte Überlastung kann schwere Folgen haben

Wird die Leber dauerhaft überlastet, weil wir uns falsch und ungesund ernähren oder vielen Umweltbelastungen oder auch Stress ausgesetzt sind, dann kann es sein, dass sie nicht mehr ausreichend gut arbeiten kann und ihre Arbeit zur Entgiftung des Körpers nicht mehr voll erfüllen. Das wird dann im ganzen Körper spürbar. Mögliche Symptome sind

  • Verdauungsprobleme
  • hohe Cholesterinwerte
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit und Antriebsschwäche
  • Rückenschmerzen
  • Juckreiz
  • Hautunreinheiten

Glücklicherweise ist das keine Einbahnstraße. Denn die Leber ist unser regenerierfreudigstes Organ. Bei einer Lebertransplantation benötigt man deshalb nur ein Stück einer Spenderleber. Aus diesem Stück entsteht eine vollständige Leber und auch das fehlende Stück aus der Spenderleber wächst wieder nach. Das macht unterstützende Maßnahmen wie eine Leberreinigung auch so erfolgreich.

Wann ist eine Leberreinigung sinnvoll

Sinnvoll ist eine Leberreinigung, wenn die oben genannten Symptome auf eine belastete Leber schließen lassen. Auch wenn man um das Problem von Gallensteinen weiß. Generell ist es auch eine Kur für ein Organ, das tagtäglich Schwerstarbeit leistet und durch unsere Art zu leben und uns zu ernähren oft genug noch zusätzlich belastet wird.
Hier noch eine Liste typischer Symptome, die sich durch eine Leberreinigung bessern können:

  • Erhöhter Cholesterinspiegel oder erhöhtes Bilirubin
  • Probleme mit der Fettverdauung
  • Gelbfärbung von Haut oder Augen
  • Blähungen und Magen-Darm-Beschwerden nach dem Genuss von Zwiebel, Knoblauch, Gurken, Paprika
  • Chronische Müdigkeit
  • hoher Blutdruck
  • Kopfschmerzen oder Migräne
  • Schlafstörungen
  • Gallenkoliken

Wie funktioniert eine Leberreinigung?

Es gibt verschiedene, leicht voneinander abweichende Methoden. Beispielhaft soll hier die Leberreinigung nach Hulda Clark beschrieben werden. Sie geht über zwei Tage und beginnt damit, dass das Frühstück und Mittagessen sehr fettarm bis fettlos ist. Keinesfalls Öl, Butter oder Margarine essen. Nach 14 Uhr darf nichts mehr gegessen werden, nach 16 Uhr auch nichts mehr getrunken.

Leberreinigung - Die Leber ist ein wichtiges und zentrales Organ im Körper

Leberreinigung – Die Leber ist ein wichtiges und zentrales Organ im Körper

Die Leberreinigung wird mit Bittersalz, Olivenöl und Grapefruitsaft durchgeführt.
Um 17.30 Uhr löst man 100 Gramm Bittersalz in 800 Milliliter kaltem Wasser auf. Das Gemisch muss immer wieder umgerührt werden, damit das Salz sich vollständig löst. Um 18 Uhr werden 225 Milliliter von dieser Flüssigkeit getrunken, um 20 Uhr nochmals 225 Milliliter.

Mit der Herstellung des Grapefruitsaft-Öl-Gemischs beginnt man um 21.45 Uhr. Zwei Grapefruits werden ausgepresst, das Fruchtfleisch entfernt und der Saft wird mit 125 Milliliter Olivenöl vermischt. Das sollte in einem gut verschließbaren Gefäß stattfinden, da die Mixtur kräftig geschüttelt werden muss, bis sich eine gleichmäßig durchmischte Emulsion gebildet hat. Wichtig ist, dass der Saft frisch gepresst ist, sonst vermischt er sich nicht richtig mit dem Öl.

Der Ablauf

Das Saft-Öl-Gemisch wird um 22 Uhr getrunken. Sinnvoll ist es, davor noch einmal zur Toilette zu gehen, denn sofort nach der Einnahme des Getränks muss man sich ins Bett legen. 20 Minuten sollte man auf der rechten Seite liegen und dabei das rechte Bein anziehen. Diese Liegeposition ist immens wichtig, denn nur so können die Steine aus dem Körper geschwemmt werden. Danach dann schlafen. Als unterstützend hat es sich erwiesen, wenn man noch eine Wärmflasche auf den rechten Oberbauch legt, das unterstützt die Erweiterung der Gallengänge.

Am zweiten Tag wird nach dem Aufwachen (aber keinesfalls vor sechs Uhr morgens) nochmals 225 Milliliter der Bittersalzlösung getrunken. Danach ist wiederum Bettruhe nötig und um acht Uhr wird der verbleibende Rest der Salzlösung getrunken. Jetzt muss man sich nicht mehr hinlegen, aber es hilft, wenn der Körper sich weiterhin entspannt. Um 10 Uhr wird etwas stilles Wasser oder ein beliebiger Fruchtsaft getrunken und eine halbe Stunde später kann etwas Obst gegessen werden. Ab elf Uhr kann eine leichte Mahlzeit eingenommen werden. Und am Abend kann wieder normal gegessen werden.

Die Vorbereitung der Leberreinigung nach Andreas Moritz

Die Leberreinigung nach Andreas Moritz folgt dem gleichen Prinzip, nur ist bei ihm noch eine Vorbereitungszeit von sechs Tagen vor die eigentliche Reinigung geschaltet.
In diesen sechs Tagen sollte täglich ein Liter Apfelsaft getrunken werden. Apfelsaft macht die Gallensteine weich und weitet die Gallengänge, so dass die Steine besser abgehen können. Empfindliche Menschen können von einer solchen Menge Apfelsaft Blähungen bekommen oder während der ersten Tage auch Durchfall.

Der Durchfall ist in den meisten Fällen von der Leber und Gallenblase freigesetzte, zuvor gestaute Gallenflüssigkeit. Wenn der Apfelsaft unangenehme Wirkungen hervorruft, kann er auch mit Wasser gemischt werden. Der Saft sollte über den Tag verteilt getrunken werden. Aber niemals zu oder unmittelbar vor den Mahlzeiten, sondern in einem Abstand von mindestens zwei Stunden nach den Mahlzeiten. Der Saft darf nicht zur Trinkmenge dazu gezählt werden.

Während der Vorbereitungszeit und der Reinigung selbst sollten keine kalten oder gefrorenen Nahrungsmittel gegessen werden. Alles, auch die Getränke sollten warm sein oder zumindest auf Zimmertemperatur. Alle tierischen Nahrungsmittel, Fleisch ebenso wie Milchprodukte, sollten gemieden werden, ebenso gebratene oder frittierte Speisen. Außerdem sollten die Portionen normal sein, nicht zu viel während dieser Zeit essen.

Wie oft sollte man eine Leberreinigung machen

Die Leberreinigung dient dazu, Gallensteine auszuschwemmen. Von daher hängt es von der Menge der Gallensteine ab, wie oft man sie durchführen muss. Die Reinigungen sollten so lange wiederholt werden, so lange noch Steine ausgeschieden werden. Im Regelfall dauert es sechs bis acht Reinigungen, bis keine Steine mehr ausgeschieden werden. In schweren Fällen kann es sogar über zehn bis zwölf Reinigungen benötigen. Die Abstände der Leberreinigungen sollen zwei bis drei Wochen bis zu einem Monat betragen. Kürzere Abstände sollten keinesfalls gewählt werden. Wichtig ist es aber, die Leberreinigungen so lange durchzuführen, bis keine Steine mehr vorhanden sind. Wenn man zu früh damit aufhört, können die Beschwerden zurückkommen und das sogar in schlimmerer Form als zuvor.
Wenn die Leber wieder komplett hergestellt ist, empfiehlt sich zur Erhaltung dieses Zustands alle sechs Monate eine Leberreinigung zu wiederholen.

Leberreinigung – was sagen Ärzte dazu?

Die Rosskur mit Bittersalz, Olivenöl und Grapefruitsaft wird von Ärzten als unwirksam abgetan. Die angeblich abgehenden Gallensteine seien keine Gallensteine, sondern Seifensteine, die der Körper aus dem zugeführten Bittersalz, Olivenöl und Grapefruitsaft hergestellt hat. Deshalb scheiden auch Menschen plötzlich große Mengen an Gallensteinen aus, die überhaupt keine Gallensteine nachgewiesen hatten. Bei Patienten mit Gallensteinen erwies eine Untersuchung, dass die Gallensteine nach wie vor in gleicher Anzahl vorhanden waren.
Patienten, die die Leberreinigung durchführten, berichteten dagegen von einer Verbesserung ihres Zustands und einem Zuwachs an Energie und Lebensfreude.

Bildquelle: