Damit wir Ihren BMI (Body Mass Index) berechnen können, füllen Sie bitte das folgende Formular aus:



Grundlagen zum BMI

Der BMI berechnet sich aus dem Körpergewicht (kg) geteilt durch das Quadrat der Körpergröße (m2). Die Formel lautet demnach:
BMI = Körpergewicht : (Körpergröße in m)2. Die Einheit des BMI ist somit kg/m2.

Das bedeutet, dass eine Person mit einer Körpergröße von 170 cm und einem Körpergewicht von 55 kg hat einen BMI von 20 hat.

Der „ideale“ BMI hängt vom Alter ab. Folgende Tabelle zeigt BMI-Werte für verschiedene Altersgruppen:

Alter
BMI
19-24 Jahre
19-24
25-34 Jahre
20-25
35-44 Jahre
21-26
45-54 Jahre
22-27
55-64 Jahre
23-28
>64 Jahre
24-29

BMI-Klassifikation

Klassifikation
m
w
Untergewicht
<20
<19
Normalgewicht
20-25
19-24
Übergewicht
25-30
24-30
Adipositas
30-40
30-40
massive Adipositas
>40
>40

Im Folgenden wird versucht, Ihnen den BMI-Rechner als Tool zu erklären, der häufig auch medial als Messmethode für die „Fitness“ oder ähnlichem einer jeweiligen Person genommen wird.

Was ist der BMI?

Der Body-Mass-Index, kurz BMI, gibt das Verhältnis der Körpergröße zum Gewicht einer Person in einem bestimmten Wert an. Mit dieser Methode lässt sich schnell und transparent errechnen, ob jemand übergewichtig ist. Der Wert wird durch eine bestimmte Formel und mit einem BMI Rechner ermittelt, die auf alle Personen angewandt werden kann. Dafür muss das Körpergewicht der jeweiligen Person in Kilogramm durch die Körpergröße in Metern im Quadrat geteilt werden. Dazu ein Beispiel:

Körpergewicht = 80kg
Größe = 1,85m

BMI = 80 : (1,85 x 1,85) = 80 : 3,06 = 22,87

Der BMI dieser Person beträgt folglich 22,87. Für die errechneten Werte gibt es dann eine Tabelle (siehe oben), die anzeigt, was der errechnete Wert aussagen kann. Die Weltgesundheitsorganisation(WHO) hat dafür ebenfalls die Werte bestimmten Zuständen zugeteilt. Wenn der Body-Mass-Index weniger als 18,5 beträgt, hätte die jeweilige Person Untergewicht. Liegt der errechnete Wert zwischen 18,5 und 25 würde dies Normalgewicht aussagen. Dementsprechend würde ein BMI von 25 bis 30 Übergewicht aufzeigen. Liegt der Wert sogar über 30, würde man dann sogar von einer „Fettsucht“ sprechen.

Kritik am BMI

Der Body-Mass-Index wird jedoch häufig von Wissenschaftlern immer wieder dafür kritisiert, nicht besonders aussagekräftig zu seien. Diese sind vermehrt der Meinung, dass wichtige Indizien fehlen, die bei einer solchen Berechnung berücksichtigt werden müssten um ein zuverlässiges Ergebnis zu erhalten. Beispielsweise geht der normale Body-Mass-Index nicht auf die anatomische Figur oder das Geschlecht der zu berechnenden Person ein. Zudem beziehen die meisten BMI Rechner nicht die jeweilige individuelle Zusammensetzung der Körpermasse aus Muskelgewebe und Fettanteil in seine Berechnung mit ein. Für einen groben Eindruck sollte der BMI Rechner und der errechnete Wert aber reichen, da der jeweilige Wert nicht verfälscht ist und gewisse Tendenzen anzeigen kann, die für die jeweiligen Personen von Interesse sein können.

Nun stellt sich trotzdem häufig die Fragen, ob man für die Berechnung des Body-Mass-Index von Männern, Frauen oder Kindern einen einheitlichen BMI Rechner verwenden kann, oder ob aufgrund der anatomischen Unterschiede dahingehend anders vorgegangen werden muss.

Body-Mass-Index Berechnung bei Männern

Die beschriebenen Tabellen (beispielsweise des WHO’s) zeigen an, wie laut WHO der errechnete Wert interpretiert werden kann und welche Aussagekraft dieser besitzt. Einige Faktoren müssen bei der Berechnung jedoch trotzdem miteinbezogen werden. Nämlich spielen sowohl Alter als auch Geschlecht der jeweiligen Personen eine wichtige Rolle. Auch die anatomischen Unterschiede werden in anderen Tabellen miteinbezogen.

Männer haben von Natur aus durchschnittlich einen größeren Anteil an Muskelmasse im Vergleich zu Frauen. Dadurch können sich die errechneten Werte in den jeweiligen Werteklassen selbstverständlich verschieben. Um diese Unterschiede mit einfließen zu lassen, liegen in vielen Tabellen die Unter- und Obergrenzen der Body-Mass-Index-Werteklassen für Männer etwas über denen für Frauen. Laut der „Deutschen Gesellschaft für Ernährung“ liegt das Normalgewicht bei Männern im bereits beschriebenen Wertebereich von 20 bis 25 Kilogramm pro Quadratmeter.

Body-Mass-Index Berechnung bei Frauen

Bei Frauen kann die gleiche Tabelle genutzt werden, wie bei Männern. Bei Frauen verschiebt sich der Bereich des Normalgewichtes leicht zum Intervall von 19 bis 24 Kilogramm pro Quadratmeter für die Berechnung (im Vergleich zu denen der Männer).

BMI-Berechnung bei Kindern

Der Body-Mass-Index lässt sich auch für Kinder errechnen, jedoch spielen bei einer solchen Ermittlung des Wertes wiederum andere Faktoren eine wichtige Rolle, als dies bei den Erwachsenen der Fall ist. Um beispielsweise die noch ausstehende Entwicklung eines Kindes in die Berechnung mit einzubeziehen verläuft diese teilweise etwas anders als, als es bei Männern und Frauen.

Ist ein Kind zum Beispiel unter 25 Monate alt (sprich <= 2 Jahre alt) wird die Länge dieses Kindes nicht im Stehen, sondern in einer liegenden Position errechnet. Dadurch kann das Kind bei einer Messung bis hin zu 0,7 cm länger sein als im Stehen. Die jeweils errechneten Werte der BMI Rechner werden dann mit Hilfe von Tabellen mit den Werten anderer Kinder im selben Alter verglichen um ein grobes Ergebnis zu erhalten, das altersangemessen berechnet wurde und einen gewissen Durchschnitt aufzeigt. Die WHO gibt neben Body-Mass-Index-Tabellen für Erwachsenen auch Body-Mass-Index-Tabellen für Jungen und Mädchen heraus, um die unterschiedlichen Faktoren mit einbeziehen zu können. Für Kinder, die fünf Jahre oder jünger sind, gibt es sogar eine extra Tabelle, um keine Verfälschungen mit älteren Kindern zu haben. Zudem lässt sich bei Kindern auf „Pewrzentilkurven“ zurückgreifen, um die Messung greifbarer zu machen. Hierbei vergleicht man den errechneten Wert des jeweiligen Kindes prozentual mit den Werten anderer Kinder aus der gleichen Altersstufe. Ein Kind gilt in seinem Stadium als übergewichtig, wenn sein Body-Mass-Index-Wert höher ist, als bei 97% der Kinder in seinem Alter. Demnach gilt ein Kind als untergewichtig, wenn nur 3% der Kinder in derselben Alterstufe einen geringeren Body-Mass-Index-Wert haben.

Hintergrundgeschichte des Body-Mass-Index

Entwickelt wurde der soeben beschriebene Body-Mass-Index von dem belgischen Mathematiker Adolphe Quetelet im Jahre 1832. Der Name Body-Mass-Index (BMI) entstand aber schlussendlich erst im Jahre 1972, als „Ancel Keys“ einen Artikel über diesen schrieb. Sie führte jedoch aus, dass sie die Berechnung des Body-Mass-Index nicht für eine Einschätzung von entweder Unter- oder Übergewicht empfiehlt, sonder vielmehr für einen Vergleich von Populationen basierend auf statistischen Werten.

Durch eine fast schon kuriose Aktion erlangte der Body-Mass-Index in der USA Aufsehen und wurde seitdem weltbekannt. Amerikanische Lebenversicherer nutzten den BMI um festzustellen, ob zusätzliche eventuelle Risiken durch Übergewicht in die Überlegungen miteinbezogen wurden oder nicht. Die im oberen Text angesprochene Weltgesundsorganisation (kurz WHO) bedient sich des Body-Mass-Index seit den 80er Jahren und die derzeitigen klassifizierten Intervallgruppen des WHO haben grundlegend seit 1995 Bestand. Teilweise wird der Body-Mass-Index auch in deutschen Bundesländern bei der Verbeamtung des öffentlichen Dienstes verwendet. Demnach werden Personen, die den gewünschten Body-Mass-Index-Werten nicht entsprechen auch nicht verbeamtet. Beispiele für Bundesländern, in denen dies teilweise verwendet wird sind Baden-Württemberg oder auch Nordrhein-Westfalen. Diese Methode wird aber immer wieder stark diskutiert, da eben auf einige Faktoren, wie bereits genannt, unter Umständen bei der Bemessung des Body-Mass-Index nicht eingegangen wird.

Insgesamt kann man den Body-Mass-Index und BMI Rechner aber sicherlich verwenden, um ein grobes Ergebnis zu erhalten und seinen eigenen Körper mit Hilfe der Tabelle der WHO einzuschätzen.

 

Bildquelle: bigstock-ID-90464768-by-StanciuC