Es klingt zu verlockend. Nicht mehr hungern oder auf seine Ernährung achten zu müssen, sondern schlemmen zu können als würde es kein morgen geben. Doch die Waage macht uns einen Strich durch die Rechnung. Gerüchte, man könne sich das überschüssige Fett einfach zwischendurch absaugen lassen und müsse dann nie mehr auf sein Gewicht achten, gehören ebenso – wie die über angebliche Wunderpillen mit denen man essen kann was man will ohne zuzunehmen – in das Reich der Märchen verbannt. Eine chirurgische Fettabsaugung kann weder eine Ernährungsumstellung noch eine Gewichtsreduktion ersetzen. Dennoch bietet sie aber insbesondere dann Hilfe, wenn trotz intensiven Gewichtsmanagement gewisse Fettregionen einfach nicht verschwinden wollen.

Sportresistente Körperzonen

Montag Aerobic, Mittwoch Joggen, Donnerstag Krafttraining und täglich ab 16 Uhr nur mehr kohlenhydratfreies Essen und dennoch verschwinden gewisse Fettpölsterchen einfach nicht? Dafür nehmen Sie an Körperstellen ab, wo sie gar nicht mehr abnehmen wollen, weil sie damit „Weiblichkeit“ verlieren, auf die sie nicht verzichten möchten? Dann geht es ihnen wie den meisten Menschen. Nahezu jede Frau und auch jeder Mann verfügt über sogenannte sport- und diät-resistente Fettpölsterchen, gegen die kein Kraut gewachsen zu sein scheint. Mitnichten. Die moderne Schönheitschirurgie kann genau in diesen Fällen wahre Wunder wirken. Zwar kann mit Fettabsaugung kein adipöser Patient zum Normalgewicht geführt werden, aber eben jene Körperstellen, bei denen sich trotz vernünftiger Ernährung und Bewegung immer noch Fettpölsterchen hartnäckig halten, können entsprechend modelliert werden. Die Ergebnisse sind verblüffend. Wenig verwunderlich also, dass selbst Hollywoodstars auf die Wunderwaffe der Ästhetischen Chirurgie schwören.

Was sich modellieren lässt

Besonders Hüfte, Gesäß, Ober- und Unterschenkeln sowie Unterbauch sind meist jene Körperregionen, bei denen hartnäckige und unschöne Fettpölsterchen jeder körperlichen Anstrengung hartnäckig trotzen. Aber auch im Bereich der Oberarme sowie des Rückens lassen sich mit gezielter Fettabsaugung (Liposuction) kleinere Fettregionen gezielt entfernen.

Nahezu ohne Ausfallszeit

Wer bei einer gezielten Fettabsaugung an einen wochenlangen Klinikaufenthalt denkt, der kann beruhigt werden. Die meisten sanften Eingriffe sind ambulant oder tagesklinisch ohne lange Ausfallzeit möglich. Einzig eine strikte Nachbehandlung ist empfehlenswert. Diese findet in Form von Kompression statt. Hierfür gibt es mittlerweile bereits ausgezeichnete Kompressionswäsche, die völlig unauffällig unter der normalen Kleidung getragen werden kann. Daher ist es meist auch problemlos möglich sich beispielsweise Freitag ambulant Fettabsaugen zu lassen und Montag bereits wieder im Job sein bestes zu geben, als hätte man nie einen Eingriff gehabt. Nur auf schwere körperliche Belastungen und Sport sollte für vier bis sechs Wochen verzichtet werden.

Methoden und Risiken

Viele erfahrene ästhetische Chirurgen und anerkannte Schönheitskliniken wie die Klinik für Schönheitstherapie aus Hannover bieten schonende Fettabsaugungen in örtlicher Betäubung an. Damit wird die Ausfallzeit minimiert und alle Nebenwirkungen, die bei einer Vollnarkose auftreten können von Vornherein ausgeschlossen. Selbstverständlich ist auf Patientenwunsch in der Regel aber auch eine Vollnarkose möglich, wenn auch nicht nötig. Der Eingriff selbst, bei dem auf sanfte Weise mit dünnen Liposuctionskanülen Fett abgesaugt wird, dauert je nach Areal und Intensität zwischen einer und drei Stunden. Als Nebenwirkungen können Blutergüsse und blaue Flecken auftreten, auch ein mehrere Tage andauerndes Taubheitsgefühl kann eine Nebenwirkung sein, die in seltenen Fällen auftreten kann. Bei der Absaugung entstehen keine langen Narben. Die Einstichstellen selbst haben meist einen Durchmesser von etwa 3 mm und müssen nicht vernäht werden. Es reicht sie mit speziellen Pflastern zu verkleben. Damit entfällt auch das unangenehme Entfernen von Nähten. Risiken und Nebenwirkungen sind bei Fettabsaugungen eher selten und sehr gering, wie bei jedem medizinischen Eingriff können sie allerdings nie zur Gänze ausgeschlossen werden. Patienten sollten sich daher vor jedem Eingriff umfassend informieren, um später keine unliebsamen Überraschungen zu überleben.

Beratung besonders wichtig

Wie bei den meisten ästhetischen Eingriffen kommt auch bei der Fettabsaugung oder Liposuction der Beratung eine immense Bedeutung zu. Einerseits können Patienten beim Beratungsgespräch feststellen, ob Ihnen der Arzt oder die Ärztin sympathisch sind und sie Vertrauen für den Eingriff aufbauen können, andererseits ist das Beratungsgespräch auch die ideale Gelegenheit um alle Fragen, die vor oder rund um den Eingriff entstehen zu stellen. Auch eine genaue Körperanalyse sowie das gemeinsame definieren von realistischen Zielen, die mit dem Eingriff erreicht werden können, sind wichtiger Bestandteil des Beratungsgespräches. Nach entsprechender Analyse und Besprechung der Vorstellungen und des Eingriffsumfanges ist in der Regel auch eine konkrete Kalkulation der Gesamtkosten für den Eingriff möglich.