Viele Menschen ein Problem mit ihrer Nase. Sie passt, wenn sie etwa zu groß oder schief ist, oftmals nicht zum Gesicht, so dass viele Menschen darunter leiden. Viele Frauen und Männer unterziehen sich deshalb einer Nasen OP. Der Chirurg kann bei einer Nasenkorrektur die Nase zum Gesicht harmonisch passend umgestalten. Er kann sie verkleinern, verschmälern oder begradigen – beispielsweise, wenn die Nase schief im Gesicht sitzt oder einen unschönen Höcker aufweist. Eine Nasenkorrektur kann aus verschiedenen Gründen entstehen – muss jedoch nicht immer kosmetische Gründe haben

Medizinische Gründe für eine Nasenkorrektur

Manchmal ist eine Nasen OP medizinisch notwendig und erleichtert das Leben der Patienten hinterher enorm. Beispielsweise, weil die Nase nicht richtig funktioniert und erkrankt ist. Dies kann dann der Fall sein, wenn der Patient nicht mehr richtig durch die Nase atmen kann – zum Beispiel weil die Nasenscheidewand schief ist. Bei einer solchen gesundheitlichen Einschränkung tauchen oftmals verschiedenste Symptome auf. Diese sind unter anderem:

Auch Schlafprobleme können ihre Ursache in der Nasenform haben. Durch Atemnot oder eine schiefe Nasenscheidewand schnarcht der Patient. Durch eine Nasenoperation gegen Schnarchen werden diese Probleme rasch beseitigt. Ebenso können Geburtsdefekte wie eine Gesichtsspalte oder Unfälle – und damit verbundene Deformierungen der Nase – Gründe für eine Nasen OP sein. Ziel ist es in diesen Fällen, die Funktionsfähigkeit der Nase zu erhalten oder zu verbessern. Bei einer Nasen OP sind sowohl die Form als auch die Funktion der Nase zu berücksichtigen. Die Nasenkorrektur sollte daher in jedem Fall von einem Arzt durchgeführt werden, der auf beiden Gebieten -–der HNO und der Plastischen Chirurgie – erfahren ist.

Die Geschlossene Rhinoplastik – eine Methode ohne Narben

Für eine Nasen OP gibt es zwei verschiedene Operationsmethoden. Bei beiden Methoden wird die Form der Nase verändert, indem die Nasenknorpel und -knochen mit speziellen Meisseln oder Feilen bearbeitet werden.

Die erste Methode ist die so genannte Geschlossene Rhinoplastik. Hierbei werden die Knorpel- und / oder Knochenstrukturen durch die Nasenlöcher bearbeitet. Die Nase kann so von Höckern befreit werden, falls nötig wird der Nasenrücken mit körpereigenem Knorpel geglättet. Wenn sich der Chirurg für diese Methode bei der Nasen OP entscheidet, entstehen keine Narben, da die Schnitte im Inneren der Nase gemacht werden. Diese Methode kommt beispielsweise bei einer Korrektur der Nasenscheidewand zum Einsatz, oder wenn die Nasenspitze korrigiert werden soll. Ein weiterer Vorteil dieser Methode ist, dass die Fäden sich im Naseninneren von selbst auflösen; sie müssen also nicht extra gezogen werden.

Für einen besseren Überblick: die Offene Rhinoplastik

Die zweite Methode, die vor allem bei anspruchsvollen Korrekturen angewendet wird, ist die Offene Rhinoplastik. Sie wird unter anderem bei Nasendeformitäten im Rahmen von Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalten verwendet. Bei dieser Methode hat der Arzt durch einen Schnitt am Nasensteg und Nasenflügel freien Blick auf das Operationsfeld. Das Nasengerüst liegt dadurch frei, das Nasengewebe kann zur Seite geklappt werden. Der Chirurg kann hierbei das Knochen- und Knorpelgerüst der Nase modellieren. Bei dieser Art der Nasen OP bleibt oftmals eine kleine Narbe, die jedoch nach einer Weile kaum noch zu sehen ist.

Örtliche Betäubung oder Vollnarkose?

Manche, vor allem kleinere Eingriffe – wenn zum Beispiel lediglich die Nasenflügel betroffen sind – können mit einer örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Bei umfangreicheren Nasen OPs empfiehlt sich jedoch eine Vollnarkose, weil hierbei eine gezielte Blutdrucksenkung möglich ist. Die Blutung kann vom Anästhesisten während der Operation so verringert werden, dass der Chirurg immer eine gute Übersicht über das zu operierende Gebiet hat. Der Eingriff kann dadurch sowohl schneller als auch exakter erfolgen. Oft muss der Patient auch in der Klinik übernachten. Nach einer Vollnarkose, vor allem wenn die Nase mit einer Schaumstofftamponade ausgestopft ist, ist oftmals ein kurzer Klinikaufenthalt mit Übernachtung nötig. Je nach Ausmaß der Nasen OP und dem Zustand des Patienten kann die Operation jedoch auch ambulant durchgeführt werden. Nach der Operation bekommt der Patient einen Nasengips, der in der Regel für etwa 10 bis 14 Tage getragen werden muss. Danach ist ein weiterer Pflasterverband nötig, der mindestens eine Woche auf der Nase bleibt. Nach längeren Operationen ist es außerdem empfehlenswert, den Nasenrücken in den ersten sechs bis acht Wochen nachts noch mit einem Pflaster zu stabilisieren.

Ganz wichtig für ein perfektes Ergebnis: die Nachsorge

Besonders zu beachten ist, dass in der ersten Woche nach der Nasen OP größere Blutdrucksteigerungen vermieden werden sollen. Das heißt, heiße Duschen oder Bäder sind ebenso tabu wie sich die Haare über Kopf zu waschen. Auch körperliche Anstrengungen wie Sport oder sexuelle Aktivitäten sollten in den ersten Tagen nicht ausgeübt werden. Ein kurzer Spaziergang hingegen ist durchaus hilfreich für die Heilung nach der Nasen OP. Die Bewegung fördert den venösen Abstrom und beschleunigt damit die Abschwellung der Nase. Sehr wichtig ist auch die Kühlung der Nase und der Augenpartie, auch das beschleunigt das Abschwellen. Viele Patienten bekommen durch die Nasen OP „blaue Augen“, die mit Kühlpads oder kalten Tüchern manchmal vermieden werden können. Im Allgemeinen fühlen sich die meisten Patienten allerdings bereits nach drei bis vier Tagen nach der Nasen OP wieder wohl. Es kann jedoch noch sein, dass die leichten Schwellungen und kleineren Blutergüsse die Nasenatmung noch behindern können. Nach etwa ein bis zwei Wochen ist von der Operation in den meisten Fällen kaum noch etwas zu sehen. Die Wundheilung wird jedoch ein halbes bis ganzes Jahr dauern.

Kostenübernahme durch die Krankenkasse möglich

Wenn gesundheitliche Gründe für eine Nasenkorrektur vorliegen, übernimmt die Krankenkasse in vielen Fällen zumindest einen Teil der Kosten: Zum Beispiel, wenn die Diagnose eine Nasenscheidewandkrümmung gestellt ist. Auch die Behandlung bei einem Kleinkind mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalte wird meistens von der Krankenkasse übernommen; ebenso wie Nasenverletzungen, die durch Sport oder durch einen Tumor verursacht wurden.

 

Bildquelle: ia_64/Bigstock.com