Was ist ein Blähbauch?

Blähungen sind die Folge von Gasansammlungen im Darm. Können sie nicht entweichen, entsteht hoher Druck, der Bauchumfang nimmt zu und der Betroffene fühlt sich sehr unwohl. Häufig liegen die Gründe im Verzehr von blähenden Lebensmitteln, es können aber auch andere Ursachen dahinterstecken. Der Blähbauch ist unangenehm, denn er verursacht häufig Schmerzen. Durch die Luftansammlung kann der Bauchumfang um einige Zentimeter wachsen. Die Kleidung zwickt und erzeugt zusätzlich negative Gefühle. Unangenehme Blähungen verursachen ein schlechtes Lebensgefühl. Blähungen können harmlos sein, aber auch auf Krankheiten wie Zöliakie, Reizmagen, Leber- oder Herzerkrankungen hindeuten.


Ursachen für den Blähbauch

Der häufigste Grund sind blähende Speisen wie Kohlgemüse. Neben blähenden Ballaststoffen in Lebensmitteln gibt es auch solche, die viel Luft enthalten. Dazu zählen geschlagene Sahne, Äpfel und frisches Brot. Blähende Stoffe können auch Zuckeraustauschstoffe wie Sorbit sein, außerdem alle kohlensäurehaltigen und koffeinhaltigen Getränke. Wer auf Reisen ist und ungewohnte Speisen zu sich nimmt, reagiert auf die Veränderung oft mit Blähungen. Außerdem gibt es Laktose- oder Gluten-Unverträglichkeiten, die zu ähnlichen Symptomen führen. Ein gerne unterschätzter Auslöser für Blähungen ist hastiges Essen, bei dem man viel Luft verschluckt. Meist liegt Stress hinter diesem schädlichen Essverhalten. Auch Arzneimittel sowie hormonelle Einflüsse in den Wechseljahren, bei Menstruation oder Schwangerschaft können Blähungen verursachen. Wer zu enge Kleidung trägt oder unbequem sitzt, übt damit Druck auf den Darm aus. Wenn die Verdauungsfunktionen mit steigendem Lebensalter nachlassen, können Blähungen ebenso auftreten wie nach Krankheiten. Eine weitere Ursache ist eine Besiedlung der Darmflora mit atypischen Bakterien.

Die Symptome eines Blähbauches

Einen Blähbauch erkennt man am vorgewölbten, aufgeblähten Bauch, der spannt und sich unangenehm hart anfühlt. Er reagiert sensibel bis schmerzhaft auf Druck. Der Taillenumfang kann um einige Zentimeter zunehmen. Betroffene fühlen sich insgesamt unwohl und die im Bauchraum angesammelten Gase verursachen Schmerzen. Zudem erzeugt die angesammelte Luft Blähungen.

Der Verlauf und die Entstehung eines Blähbauches

Blähungen können bereits dann auftreten, wenn sich die Luftmenge im Bauch nur geringfügig erhöht. Sobald die Luft im Darm auf den Magen drückt und eine Überfüllung desselben vortäuscht, leidet man unter Völlegefühl. Häufig kommt es zu Schmerzen, denn die Darmwand ist mit reichlich sensiblen Nerven ausgestattet. Diese reagieren auf den Dehnungsreiz, erzeugt durch die Gase, mit unterschiedlich starken Schmerzen. Empfindliche Menschen zeigen schneller Symptome als weniger empfindliche.

Die Behandlung eines Blähbauches und Blähungen

Oft kann eine Ernährungsumstellung einen Blähbauch beheben (Bildquelle: BigStock by monkeybusinessimages, Stock Foto 41853457)

Oft kann eine Ernährungsumstellung einen Blähbauch beheben (Bildquelle: BigStock by monkeybusinessimages, Stock Foto 41853457)

Bei Blähungen ist der Besuch eines Arztes in der Regel nicht notwendig. Einengende Kleidung sollte man zunächst lockern. Wer häufig unter einem Blähbauch leidet, sollte versuchen, seinen Lebensstil zu ändern. Bei den meisten Menschen hilft eine Ernährungsumstellung. Am besten verzichtet man auf blähende Speisen und nimmt nur gut Verträgliches zu sich. Kohlensäurehaltige Getränke wie Limonaden und Mineralwasser sind ebenso zu meiden wie Milchdrinks. Auch Fruchtsäfte und einige Diät-Produkte verursachen Blähungen (Flatulenzen). Stattdessen sollte man stilles Wasser oder Tee trinken. Viele Menschen reagieren auf rohes Gemüse mit einem Blähbauch. In diesem Fall sollten sie es lieber dünsten. Empfindliche Menschen, die hastig essen, sollten diese Form der Nahrungsaufnahme zu Gunsten von ruhigem Essen und gründlichen Kauen aufgeben. Mehr Bewegung wirkt bei einem Blähbauch fast immer positiv.

Dem Blähbauch vorbeugen

Die beste Vorbeugung ist eine ausgewogene Ernährung mit gut verträglichen Lebensmitteln. Dabei sollte man jedoch nicht komplett auf ballaststoffreiche Kost verzichten, denn Lauch und andere Zwiebelgewächse sind äußerst gesund und können sogar Krebserkrankungen vorbeugen. Betroffene sollten sich täglich mindestens eine halbe Stunde an der frischen Luft bewegen. Hierbei kommt nicht nur der ganze Körper in Schwung, man tut auch seiner Seele viel Gutes.
Nicht nur was man isst, sondern auch wie man isst, entscheidet über die gesunde Verdauung. Magen und Darm sind stressempfindlich. Luft im Magen kann durch eine falsche Ernährung, aber auch durch Stress entstehen. Ebenso wichtig ist vernünftiges Kauen der Speisen. Wer gründlich kaut und langsam isst, tut alles für einen gesunden Verdauungsprozess. Der Verdauungstrakt ist wesentlich sensibler als andere Organe. Bewegung hilft sowohl bei Luftansammlungen im Darm als auch bei Darmträgheit.

Welche Hausmittel helfen beim Blähbauch?

Schon Babys gibt man bei Bauchschmerzen Fencheltee. Die beruhigende Wirkung von Fenchel hilft auch bei Erwachsenen. Die wohltuende Wärmflasche kann genauso entkrampfen wie leichte Bauchmassagen im Uhrzeigersinn. Auch Tees aus Kümmel, Anis, Majoran und Koriander lindern bei Bauchschmerzen und Blähungen. Wärme wirkt sich allgemein entspannend auf Bauchmuskulatur und Darm aus. Genauso wirkungsvoll ist ein längerer Spaziergang nach dem Essen.

Häufig gestellte Fragen:

  1. Blähbauch – Was tun?
    Es empfiehlt sich, auf blähende Getränke und Speisen zu verzichten und sich möglichst viel zu bewegen. Kochsalzarmes und kohlensäurefreies Mineralwasser sind ideal. Kleine Portionen werden besser vertragen als große. Auch Sportgymnastik hält fit und kann Blähungen reduzieren. Vollkornprodukte sind meistens gut verträglich. Obwohl viele Sorten blähen können, sollte man nicht auf frisches Obst und Gemüse verzichten. Das gilt besonders für werdende Mütter. Sie sollten nicht blähendes Gemüse und Vollkornprodukte essen. Gemüse ist gesund, denn es hat jede Menge Vitamine. Zudem braucht der Körper mindestens 30 g Ballaststoffe täglich. Menschen mit empfindlichem Darm können die Menge auf etwa 20 g reduzieren.
  2. Warum kann man Luft im Magen haben?
    Es gibt unterschiedliche Stoffe, welche die Produktion von Gasen im Darm anregen. Die erhöhte Luftmenge drückt auf den Magen und erzeugt den unangenehmen Blähbauch. Blähungen entstehen zu jeder Tageszeit. Bereits beim Verschlucken von Speichel gelangen mehrere Liter Luft in den Magen-Darm-Trakt. Außerdem sammeln sich beim Verdauungsprozess täglich mehrere Liter Luft im Darmbereich, der unmittelbar an den Magen anschließt. Auch die Darmflora selbst produziert Gase bei der Verdauung und ist am Blähbauch mitbeteiligt.
  3. Wie gefährlich ist ein Blähbauch in der Schwangerschaft?
    Blähungen sind typische Schwangerschaftsbeschwerden und ungefährlich. Ein Blähbauch macht zwar Beschwerden, schädigt aber weder Mutter noch Kind. In der Schwangerschaft empfehlen Ärzte daher eine ähnliche Ernährungsweise wie bei Blähungen in allen anderen Lebenssituationen. Auf Blähungen reduzierende Medikamente sollten werdende Mütter lieber verzichten. Sie können auf Massagen, beruhigende Tees aus Fenchel oder Anis und die bewährte Wärmflasche zurückgreifen.
  4. Wann bekommt man einen Blähbauch?
    Ein Blähbauch ist meist das Symptom von Unverträglichkeiten der Speisen oder einer zu hastigen Nahrungsaufnahme. Gründe für einen Blähbauch können aber auch Stress, Medikamente, Krankheiten und hormonelle Veränderungen sein. Auch Lebensmittelunverträglichkeit kann zu ständigen Blähungen führen. Manche Menschen vertragen keine Vollkornprodukte, andere keine Milchprodukte und reagieren mit aufgeblähtem Bauch und Unwohlsein.
  5. Welche Lebensmittel verursachen einen Blähbauch?
    Stark blähende Gemüsesorten sind beispielsweise Rosenkohl, Weißkohl, Rotkohl und sämtliche Hülsenfrüchte, also Bohnen, Erbsen und Linsen. Auch Schwarzwurzeln, Knoblauch, Lauch, Zwiebeln sowie Spargel sind blähend. Beim Obst gelten Bananen, Feigen und Trockenobst wie Backpflaumen oder Aprikosen als blähend. Auch Coca-Cola, Kaffee und Alkohol sowie alle kohlensäurehaltigen Getränke erzeugen mitunter starke Blähungen.