Kaum jemand, der nicht schon einmal von einer Bronchitis heimgesucht wurde. Schließlich gehört die Bronchitis zu den häufigsten Atemwegserkrankungen.

Eine Bronchitis ist eine Erkrankung der unteren Atemwege, wobei die Schleimhaut, die die Bronchien auskleidet, entzündet ist. Die Bronchien sind die Röhren zwischen der Luftröhre und den Lungenzellen. Sobald die Schleimhaut der Bronchien entzündet ist, wird vermehrt Schleim abgesondert. In diesem Zustand spricht man von einer Bronchitis. Man unterscheidet zwischen einer akuten und einer chronischen Bronchitis. Von einer akuten Bronchitis spricht man, wenn eine Entzündung der verzweigten Atemwege neu auftritt. Eine chronische Bronchitis hingegen ist ein langandauernder Prozess, bei dem täglich über einen Zeitraum vo etwa drei Monaten Auswurf produziert wird. In diesem Fall sind die durch die Entzündung entstandenen Veränderungen der Bronchien meist nicht reversibel.

Ursachen einer Bronchitis

Inhalieren gegen eine Bronchitis

Inhalieren gegen eine Bronchitis (© absolutimages – Fotolia.com)

Auch hier ist zunächst wieder zwischen einer akuten und einer chronischen Bronchitis zu unterscheiden. Eine akute Bronchitis ist in der Regel die Folge einer vorausgegangenen Erkältung, die durch Viren oder Bakterien ausgelöst worden ist.

Eine chronische Bronchitis entsteht durch das Einatmen von Schadstoffen aus der Luft, wobei Raucher besonders gefährdet sind. Aber auch am Arbeitsplatz besteht die Gefahr des Einatmens von ungesunden Stoffen oder Stauben. Mittlerweile können auch Verschmutzungen der Umwelt zu Schädigungen der Atemwege und schließlich auch zu einer chronischen Bronchitis führen.

Symptome und Anzeichen einer Bronchitis

Natürlich ist es wichtig, die Symptome einer Bronchitis frühzeitig zu erkennen. So kann der weitere Verlauf der Krankheit eingedämmt werden. Ein typisches Symptom für eine Bronchitis ist ein starker und meistens auch schmerzhafter Hustenreiz. Dieser ist zurückzuführen auf die durch die Bronchitis ausgelöste vermehrte Schleimbildung. Dazu kommt es zu Atemgeräuschen, die darauf schließen lassen, daß das Atmen nur eingeschränkt möglich ist. Neben diesen typischen Symptomen können je nach Fortschreiten der Erkrankung auch Fieber und Kopfschmerzen hinzukommen. Der Betroffen fühlt sich darüberhinaus müde und schlapp.

Diagnose und Verlauf der Bronchitis

Zur Erstellung einer klaren Diagnose ist die Krankheitsgeschichte und die Symptome im Einzelfall zu erfragen. Durch ein Abklopfen und Abhorchen der Lunge auf Rasselgeräusche lassen sich Rückschlüsse auf die Verbreitung und den Ort der Entzündung schließen. Eine Untersuchung des Mund- und Rachenbereiches lässt eventuell Rückschlüsse auf Erreger zu.

Bei schwerwiegendem Verlauf der Bronchitis ist eine Untersuchung des Blutes auf die Entzündungswerte dringend geboten. Durch eine Röntgenaufnahme des Brustkorbes ist abzuklären, inwieweit die Lunge betroffen ist oder bereits eine Lungenentzündung vorliegt. Zur Anwendung des richtigen Antibiotikums kann die Untersuchung des Auswurfes hilfreich sein, um die Bakterienart feststellen zu können.

Therapie einer Bronchitis

Die Art der Therapie einer Bronchitis ist abhängig von deren Ursache und auch dem Schweregrad der Erkrankung. Medikamente und Hausmittel richten sich nach dem Krankeitsbildn im Einzelfall.

Vorbeugung gegen eine Bronchitis

Ein intaktes Immunsystem ist der beste Schutz gegen eine Bronchitis. Ein schwaches Immunsystem hingegen ist epmpfänglich für Krankheitserreger, die damit den Nährboden für eine Bronchitis sein können. Es ist deher wichtig, seine körpereigenen Abwehrkräfte zu stärken. Bekannte Infektionsquellen sollten gemieden werden. Für bestimmte Risikogruppen ist medizinisch abzuklären, inwieweit eine Impfung Schutz bieten kann.

Medikamente und Hausmittel bei Bronchitis

Bei bakteriellen Entzündungen werden in der Regel sofort Antibiotika gegeben. Daneben ist die Einnahme von Hustenstillern und schleimlösenden Medikamenten erforderlich. Sollte die Bronchitis mit Fieber verbunden sein, ist es ratsam, zusätzlich fiebersenkende Mittel zu verabreichen. Bei sehr starken Kopf- und Gliederschmerzen kann ein Schmerzmittel zusätzlich hilfreich sein.

In jedem Fall ist es wichtig, bei einer Bronchitis reichlich Flüssigkeit zu sich zu nehmen.