Unter dem medizinischen Begriff Bursitis versteht man eine Entzündung des Schleimbeutels insbesondere am Ellbogen, Schulter, Hüfte oder Kniegelenk. Es wird aber hier zwischen einer akuten und chronischen Bursitis unterschieden. Die akute Schleimbeutelentzündung zeigt sich durch starke Schmerzen und tritt plötzlich auf, die chronische Bursitis hält über längere Zeit und kommt auch immer wieder.

Der eigentliche Schleimbeutel ist auch als kleines Säckchen zu bezeichnen, er ist flach und mehrere Zentimeter lang, liegt zwischen einer festen Oberfläche und einer anderen Struktur des Körpers, überwiegend in der Nähe von Gelenken. Die Schleimbeutel sind eine Art Puffer oder auch Polster und schützen das Weichteilgewebe, sie sind im normalen Zustand nicht prall mit Flüssigkeit gefüllt.

Die Ursachen für eine Bursitis

Die Ursachen für eine Schleimbeutelentzündung sind unterschiedlich, meist ist jedoch eine Drucküberlastung schuld. Das heißt, langanhaltende, immer wiederkehrende körperliche Tätigkeiten, stundelanges Sitzen oder auch ein Langstreckenlauf kann eine Bursitis verursachen. Durch den andauernden Druck auf bestimmte Schleimbeutel entstehen kleine Verletzungen und die Folge hiervon ist eine Entzündung im Schleimbeutel. Insbesondere bei Sportarten wie Volley- und Handball, Ringen oder Judo ist das Risiko für eine Bursitis sehr hoch. Aber auch Reinigungspersonal, Fliesenleger, Straßenbauer und auch Büroangestellte sind gefährdet.

Die Symptome einer Bursitis

Bursitis: Wenn die Gelenke schmerzen

Bursitis: Wenn die Gelenke schmerzen (© Sebastian Kaulitzki – Fotolia.com)

Das häufigste Symptom ist eine Schwellung, verbunden mit Rötung und Überwärmung. Bei Druck und Bewegung treten pulsierende Schmerzen auf. Die Schleimbeutelentzündung tritt meistens in Gelenknähe auf, der Betroffene verspürt Schmerzen und kann das Gelenk auf Grund der Schwellung nicht mehr richtig bewegen. Entzündete Schleimbeutel, welche nicht in Nähe der Gelenke liegen sind nicht sichtbar und machen sich nur durch Schmerzen bemerkbar.

Diagnose und Verlauf einer Bursitis

Die Diagnose stellt der Arzt anhand der auftretenden Symptome und dem Abtasten der betreffenden Region. Auch wird die Bewegungsfreiheit des Gelenks getestet. Auch weitere Untersuchungen wie Punktion, Ultraschall, eine Röntgenaufnahme oder auch eine Blutuntersuchung werden oftmals in Erwägung gezogen. Eine akute Bursitis heilt bei Früherkennung bereits nach einigen Wochen, wird das Gelenk jedoch weiterhin überlastet, wird die Bursitis erneut auftreten und kann so chronisch werden.

Therapie und Behandlung einer Bursitis

Das A und O ist die Schonung der entzündeten Region. Damit der Schleimbeutel nicht durch Bewegung noch weiter belastet wird, empfiehlt sich eine Ruhigstellung mittels einer Schiene oder einem Verband. Kühlende Salben und Gels oder auch Kältepacks sorgen für die Abschwellung des entzündeten Schleimbeutels. Auch entzündungshemmende Medikamente wie Ibuprofen oder ähnliches werden eingesetzt. In einigen Fällen ist es auch nötig, mit einer Spritze die Flüssigkeit abzusaugen, wenn die Entzündung abgeklungen und der Schleimbeutel noch immer wie ein Wasserkissen ist. Bei einer chronischen Bursitis, welche länger als sechs Wochen anhält, ist es nötig den Schleimbeutel chirurgisch zu8 entfernen.

Bursitis vorbeugen

Wer durch Sport und Beruf ein erhöhtes Risiko für eine Bursitis hat, sollte die Gelenke extrem schützen. Ein Knieschutz, Ellenbogenschoner oder auch Schutzbandagen können hier vorbeugen. Ratsam sind kurze Pausen während Sport und Arbeit, damit sich das Gewebe erholt. Auch kann man die Muskulatur durch Dehn- und Kräftigungsübungen stärken, dies schützt und stabilisiert die Gelenke und die Belastung auf das Gewebe wird reduziert.

Medikamente & Hausmittel gegen eine Bursitis

Schmerzmittel mit entzündungshemmenden Wirkstoffen linden in den meisten Fällen die Beschwerden. Auch die Naturapotheke mit Präparaten aus der Teufelskralle oder Weidenrinde sorgen für Schmerzlinderung. Ein weiches Tuch mit Eiswürfeln circa 20 Minuten auf die Schwellung legen, lindert den Schmerz ebenso. Die Aufnahme von Vitamin C ist wichtig, da durch die antioxidativen Eigenschaften Verletzungen schneller heilen. Weiterhin hilft das Enzym Bromelain in der Ananas zur Reduzierung der Entzündung des Schleimbeutels.

Hinweis der Redaktion:

Weitere Informationen rund um das Thema Bursitis finden Sie in unserem Bursitis-Glossar.