Was ist ein Gangrän?

Bei einer Gewebe-Nekrose zerfällt das betroffene Gewebe durch Verwesung bzw. durch Selbstverdauung (Autolyse). In der Regel entsteht es durch Blutunterversorgung und das Gewebe verfärbt sich dunkel aufgrund des Hämoglobin Abbaus. Gangräne sind nach außen sichtbar, da hauptsächlich die Haut betroffen ist. Allerdings kann es lange Zeit dauern, bis ein Gangrän ausgeprägt ist.

Symptome von Gangränen

Hautrötungen, Wundinfektionen, Schwellungen und brennende Schmerzen können erste Anzeichen einer Gangrän sein. Weitere Symptome sind die Nekrose (Das Absterben von Gewebe einzelner Zellen oder Gliedmaßen) und Durchblutungsstörungen (Folge von Arterienverstopfung oder -verengung. Körperteile oder Organe werden nicht mehr ausreichend mit Blut und Sauerstoff versorgt.)

Der Verlauf eines Gangrän

Bis zum endgültigen Absterben der Zellen verläuft die Krankheit in mehreren Stadien. Vorteilhaft daran ist, dass das Gangrän frühzeitig erkannt und behandelt werden kann. Die Schwellungen, Entzündungen und Rötungen bei einem feuchten Gangrän sind mit ausgeprägten Schmerzen verbunden. Auffällig bei dem feuchten Gangrän sind eitrige schwarz gefärbte Blasen und eine pergamentartige Haut.Ein feuchtes Gangrän führt oft zu einer Blutvergiftung.
Das Gegenstück zum feuchten Gangrän ist das trockene Gangrän. Patienten berichten über pelziges Empfinden und Kälteempfinden in den Füßen. Zudem ist die Oberhaut verhornt. Im Bereich des Gangräns ist kein Puls zu fühlen. Bei einem trockenen Gangrän besteht die Gefahr, dass es sich zu einem feuchten Gangrän entwickelt. Ist das Endstadium erreicht, ist die Haut abgestorben und verfärbt sich schwarz. Dann treten auch keine Schmerzen mehr auf.

Behandlung eines Gangräns

Bei einem Gangrän wird das verfärbte und abgestorbene Gewebe entfernt (Bildquelle: BigStock by Howard Klaaste, Stock Foto 37673794)

Bei einem Gangrän wird das verfärbte und abgestorbene Gewebe entfernt (Bildquelle: BigStock by Howard Klaaste, Stock Foto 37673794)

Die toten Gewebeteile werden durch eine Operation abgenommen. Verläuft die Krankheit sehr ungünstig, müssen betroffene Gliedmaßen amputiert werden. Die weitere Behandlung umfasst die Einstellung des Blutzuckerwertes außerdem die Erzielung eines normalen Körpergewichts und entsprechend gesunden Blutfettwerten. Alkohol und Nikotin sollen während der Behandlung nicht konsumiert werden und der Blutdruck sollte auf einen gesunden Wert gebracht werden. Die Beseitigung der Risikofaktoren ist unvermeidlich bei der Behandlung eines Gangräns. Nekrosen müssen, nachdem sie durchfeuchtet wurden, gelöst werden. Dazu werden Hydrogele aufgetragen, die die Nekrose durchfeuchten, das abgestorbene Gewebe und die Bakterien aufnehmen und einschließen. So können die Beläge beim Verbandswechsel einfach entfernt werden. Unterstützend werden Antibiotika gegeben, um Infektionen zu behandeln bzw. weitere zu verhindern. Zur Verbesserung der Zirkulation der Blutgefäße werden Medikamente eingesetzt. Weitere unterstützende operative Maßnahmen sind die Angioplastie oder Bypässe für den Fall, dass das Gangrän nicht abheilt. In Speziallaboren gezüchtete, sterile Maden werden als alternative Behandlungsmethode eingesetzt, um Wunden von Bakterien und abgestorbenem Gewebe zu befreien. Die Madentherapie befreit tatsächlich schneller von abgestorbenem Gewebe, der Wundschluss aber und damit die Heilung ist allerdings genauso schnell wie bei der Behandlung mit Hydrogelen.

Vorbeugung von Gangränen

Starkes Übergewicht, Rauchen, Alkohol und Drogen sind Risikofaktoren, die ausgeschaltet werden müssen.Eine stärkere körperliche Bewegung und somit der Abbau von Übergewicht sollten im Vordergrund stehen. Ebenso wie der Verzicht auf Nikotin, Alkohol und sonstige Drogen. Diabetiker müssen darauf achten, dass ihr Blutzucker richtig eingestellt ist und die Blutfettwerte regelmäßig kontrolliert werden. Fallen Rötungen, Druckstellen oder Schwellungen auf und kommt es zu Entzündungen, ist es sinnvoll einen Arzt zurate zu ziehen, um der Entstehung eines Gangräns vorzubeugen.

Welche Hausmittel gibt es gegen Gangrän?

Bei einem Gangrän in den Anfängen können Hausmittel hilfreich sein. Bei der Ernährung sollte darauf geachtet werden, dass auf Weißmehlprodukte, Schweinefleisch und Süßigkeiten verzichtet wird, dafür aber mehr Gemüse und Obst verzehrt wird. Manuelle Lymphdrainagen unterstützen ebenfalls den Heilungsprozess neben der Ernährungsumstellung. Ist das Gangrän bereits fortgeschritten und totes Gewebe muss entfernt werden, hat sich die Madentherapie bewährt. Daneben spielen Vitamine wie das Vitamin A, Vitamin E, Bromelain und Probiotika eine große Rolle. Sie helfen beim Aufbau gesunder Haut und beim Abtransport von Abbauprodukten die bei der Heilung entstehen.
Arnikatropfen oder Ringelblumen eignen sich ebenso zur Wundheilung wie die Eigenharntherapie, bei der eine sterile Gaze mit dem eigenen Urin getränkt und als Kompresse auf die Wunde gelegt wird. Bei der Magnetfeldtherapie wird ein künstliches oder natürliches Magnetfeld erzeugt durch einen Magnetstein oder durch Strom. Im Laufe dieser Therapie wird die Durchblutung angeregt und der Heilungsprozess vorangetrieben. Die Low-Level-Lasertherapie ist eine Regulationstherapie. Hier wird durch Laserstrahlung eine große Menge Energie freigesetzt die die Stoffwechselaktivität reaktiviert und die Selbstheilungskräfte anregt.

Häufig gestellte Fragen:

  1. Was ist ein Fournier Gangrän?
    Das Morbus Fournier ist eine heftig verlaufende, durch Bakterien ausgelöste, Infektionskrankheit der Unterhaut und der Faszien (Bindegewebe) im Bereich der Leisten- und Genitalregion. Durch eine bakterielle Infektion im Kolorektalbereich bzw. im Urogenitalbereich breitet sich die Entzündung aus. Mischinfektionen und Streptokokken sind die hauptsächlichen Erreger. Als Therapie wird das betroffene Gewebe chirurgisch entfernt. Gleichzeitig wird eine Antibiotikakur intravenös angewendet. Bei einem Fournier Gangrän sind Männer wesentlich häufiger betroffen als Frauen.
  2. Wodurch kann eine arterielle Verschlusskrankheit entstehen?
    Diese Systemerkrankung der Arterien wird verursacht durch eine Einengung der Blutgefäße. Das wiederum führt dazu, dass der Sauerstoffbedarf des Gewebes nicht ausreichend gewährleistet wird. In Industrieländern ist diese arterielle Verschlusskrankheit die häufigste Gefäßerkrankung. Männliche Raucher sind hauptsächlich davon betroffen. Die Verschlusskrankheit tritt unter anderem als koronare Herzkrankheit, zerebrovaskuläre Insuffizienz oder Nierenarterienstenose auf.
  3. Was ist ein diabetisches Gangrän?
    Diese Gewebe Nekrose im Bereich der Füße fängt häufig mit einer trockenen Wunde an. Oft ist eine Amputation eines Zehs, des Vorfußes oder des ganzen Fußes notwendig. Durch einen erhöhten Blutzuckerspiegel treten Schädigungen der kleinen und großen Fußarterien auf, die die Ursache für das diabetische Gangrän sind.
  4. Wie verläuft eine Gangrän Therapie?
    Neben der Resektion oder Madentherapie werden antiseptische Maßnahmen angeordnet. Die betroffene Extremität wird ruhiggestellt, totes Gewebe wird entfernt. Wenn es unumgänglich ist, müssen die Gliedmaßen amputiert werden.
  5. Wie unterscheidet sich das trockene Gangrän von einem feuchten Gangrän?
    Das feuchte Gangrän weist schwarz gefärbte eitrige Blasen auf und ist mit starken Schmerzen verbunden und endet oft in einer Blutvergiftung. Das trockene Gangrän zeigt ein Kälte- und pelziges Empfinden in den Füßen. Außerdem weist es verhornte Oberhaut auf, unter der kein fühlbarer Puls zu tasten ist. Trockene Gangräne können sich oft zu feuchten Gangränen entwickeln.