Der Herzinfarkt wird auch als Myokardinfarkt, Herzschlag, Herzattacke oder Herzanfall bezeichnet. Er ist ein lebensbedrohliches Geschehnis welches bei einer Erkrankung des Herzens auftritt. Bei einem Herzinfarkt sterben unterschiedliche Teiles des Herzmuskels ab. Grund dafür ist eine Störung der Durchblutung, die länger als 20 Minuten andauert. Diese wird in den meisten Fällen durch eine Blutgerinnsel und Verengung des Herzkranzgefäßes hervorgerufen.

Ursachen Herzinfarkt

Die wichtigsten Risikofaktoren für einen Herzinfarkt sind Bluthochdruck, starkes Rauchen, erhöhte Blutwerte, Stress und Zuckerkrankheit. Zudem liegt bei einem Herzinfarkt eine sogenannte Gefäßwandverkalkung der Herzkranzgefäße zugrunde. Über viele Jahre kommt es durch die Risikofaktoren zu einer Bildung von Fett – und Kalkablagerungen an der Gefäßinnenwand.

Diese Ablagerungen sorgen jedoch nicht zu einer Verengung der Gefäße, sondern können an der Oberfläche abreißen. Daraufhin wird die abgerissene Stelle akut verschlossen. Als Folge tritt ein Herzinfarkt bei der betroffenen Person auf.

Symptome bzw. Anzeichen bei Herzinfarkt

Stechende Schmerzen im Brustbereich als Symptom bei einem Herzinfarkt

Stechende Schmerzen im Brustbereich als Symptom bei einem Herzinfarkt (© detailblick – Fotolia.com)

Das meist auftretende Symptom für einen Herzinfarkt ist ein plötzlich auftretender Schmerz im Bereich der Brust, der mehr als 20 Minuten andauert. Betroffene verspüren dabei ein Einschnürungsgefühl im Bereich der Brust und des Herzens.

Dieser Schmerz kann sich zudem in die Bereiche der Arme, des Bauches, der Schultern und des Kiefers ausbreiten. In dieser Zeit kommt es ebenfalls meistens zu Schwindelgefühlen, Schweißausbrüchen und zum Erbrechen. Starke Luftnot ist ein weiteres Symptom für einen Herzinfarkt, welches ernst genommen werden muss. Bei ungefähr 25 % aller Herzinfarkte kommt es vorher jedoch zu keinen spürbaren Anzeichen.

Diagnose und Verlauf bei Herzinfarkt

Das wichtigste Untersuchungsverfahren auf einen Herzinfarkt ist das Elektrokardiogramm. Dabei können Veränderungen sichtbar gemacht werden, die auch auf den Ort und die Größe des Herzinfarkts hinweisen.

Beim Elektrokardiogramm lassen sich zudem Herzrhythmusstörungen erkennen lassen. Zu 95 % treten diese nach einem Herzinfarkt auf. Jedoch können die Veränderungen in manchen Fällen erst einige Stunden nach dem Herzinfarkt erkannt werden. Mithilfe der Echokardiografie und des Herzkatheter können genauere Diagnosen des Infarkts durchgeführt werden.

Behandlung bzw. Therapie von Herzinfarkt

Zunächst gilt es jedoch, erste Hilfe im Falle eines Infarkts zu leisten. Als aller erstes muss der Notarzt gerufen werden. Der Betroffene ist dann von der engen Kleidung zu befreien und ihn mit leicht angehobenem Körper zu stabilisieren. Sollte dieser das Bewusstsein verlieren und die Atmung aussetzen, muss mit der Wiederbelebung begonnen werden.

Sobald der Notarzt eingetroffen ist, kümmert dieser sich um den Betroffenen. Betroffene Personen müssen bei einem Herzinfarkt auf der Intensivstation behandelt werden. Dort sollen die verschlossenen Blutgefäße so schnell wie möglich wieder geöffnet werden. Eine anschließende Reha und Medikamente verhelfen dem Betroffenen zurück in den Alltag zu finden und sollen zudem einen weiteren Herzinfarkt verhindern.

Herzinfarkt vorbeugen

Um einen Herzinfarkt vorzubeugen, müssen die Risikofaktoren vermieden werden. Das Rauchen sollte aufgegeben werden, eine gesunde Ernährung sollte verzehrt werden und tierische Fette sollten nur in geringen Maßen gegessen werden. Ebenfalls ist ein normales Körpergewicht wichtig, weshalb regelmäßige Bewegung sehr wichtig ist. Auch sollte in jedem Fall täglicher Stress vermieden werden und Krankheiten wie Diabetes sollten sorgfältig behandelt werden.

Medikamente & Hausmittel gegen Herzinfarkt

Rezeptpflichtige Medikamente bei einem Herzinfarkt sind beispielsweise Metoprolol, Lisinopril, Simvastatin, Glyceroltrinitrat und Isosorbiddinitrat. Es sollten ausschließlich viele Vitamine und gesunde Lebensmittel verzehrt werden.

Ein Hausmittel ist zudem in Glas Wein zum Abendessen. Ebenfalls ist der Misteltee ein Hausmittel, was gegen Beschwerden mit dem Herz hilft. Jedoch sollten Alkohol und Tee nur in geringen Maßen genossen werden, da zu viel schädlich sein kann.