Urplötzlich fährt ein höllischer Schmerz in den Rücken. Erst mal geht gar nichts mehr. Ein Hexenschuss ist äußerst unangenehm. Das Wort ist vom Volksmund gut gewählt. Ein Hexenschuss kommt urplötzlich und ohne Vorwarnung so schnell und überraschend wie ein Schuss. Und er scheint herbeigezaubert wie von einer bösen Hexe.

Der Mediziner wird sachlich: Er nennt den Hexenschuss „Lumbago“ oder „akute Lumbalgie“. Unter Lumbalgie werden alle mehr oder weniger starken Schmerzen des Rückens bezeichnet, unabhängig von ihrer Ursache. Der Schmerz ist oft im Lendenwirbelbereich zu spüren, zieht sich manchmal aber auch darüber hinaus in das Gesäß, den Unterbauch oder die Leisten hinein. So schmerzhaft ein Hexenschuss ist, meist lässt er sich gut behandeln.

Ursachen von Hexenschuss

Die Ursachen sind vielfältig:

  • Verspannte Muskeln, zum Beispiel durch langes, ungünstiges Sitzen am Arbeitsplatz.
  • Verspannte und verhärtete Muskeln aufgrund Überanstrengung oder abrupter Bewegungen
  • Verschleiß der Wirbelgelenksäule oder der Bandscheibe im Alter.
  • Eine schwach ausgebildete Muskulatur im Rücken- und Bauchbereich.

Allerdings kommen auch ernsthafte Gesundheitsstörungen in Frage:

Symptome bei einem Hexenschuss

 

Sehr schmerzhaft: Der Hexenschuss

Sehr schmerzhaft: Der Hexenschuss (© drubig-photo – Fotolia.com)

Plötzlich auftretende Schmerzen im Lendenwirbelbereich schränken die Bewegung stark ein. Die Betroffenen können sich kaum noch aufrichten. Keine Haltung bringt Besserung, weder stehen, sitzen oder liegen. Oft verharren die Betroffenen mit seitlich gekrümmter Körperhaltung. An einen normalen Tagesablauf ist nicht zu denken. Es gibt viele Nervenfasern in der Lendenwirbelregion. Deshalb treten so starke Schmerzen auf.

Diagnose von Lumbago

Die Ärztin/der Arzt wird ausführlich nach Art und Ursache der Schmerzen fragen. Die Diagnose ist relativ einfach zu stellen, da die Symptome so typisch sind. Oft erkennt die Ärztin/der Arzt schon an der Körperhaltung des Patienten, um was es sich handelt.

Behandlung von Hexenschuss

Oft sind Muskelverspannungen oder unbewegliche Wirbelgelenke die Ursache der Schmerzen. Deshalb hilft: Muskeln lockern, Blockaden lösen, dem Rücken neue Stabilität geben. Manchmal hilft Hitze. Eine Wärmflasche entspannt die Muskeln und fördert die Durchblutung. In vielen Fällen ist nach kurzer Behandlung das Leiden vorbei.

Jetzt sollte der Rücken nicht geschont werden. Vorsichtige Bewegung fördert den schnellen Heilungsprozess. Halten die Schmerzen länger als drei Tage an, sollte eine Ärztin/ein Arzt aufgesucht werden. Es könnte eine ernsthafte Erkrankung hinter den Schmerzen stecken. Außerdem besteht die Gefahr, dass sie chronisch werden.

Hexenschuss vorbeugen

Die beste Vorbeugung ist eine Stärkung der Bauch und Rückenmuskulatur. Das kann durch Gymnastik erfolgen oder Physiotherapie. Wichtig sind konstante Übungen, denn ungenutzte Muskel bilden sich rasch zurück. Die Wirkung des Trainings setzt nicht sofort ein, deshalb ist Geduld und Ausdauer gefragt. Auspassen bei kalten Muskeln! Dehn- und Lockerungsübungen beugen Verletzungen vor.

Leider sind viele moderne Lebensumstände einer gesunden Lebensführung nicht zuträglich. Beruflicher Stress und private Hektik, körperliche Fehlhaltungen am Arbeitsplatz, ungesunde Ernährung, aber auch falsch betriebener Sport oder Gesundheitswahn hinterlassen Spuren. Eine gesunde Lebensführung vermeidet nicht nur einen Hexenschuss. Sie führt auch zu einem glücklichen Lebensgefühl und Ausgeglichenheit.

Günstige Sportarten sind: Schwimmen, Radfahren, Spazieren, Pilates, Yoga, Entspannung,

Medikamente gegen einen Hexenschuss

Leichte Schmerzmittel beruhigen und lindern die Schmerzen. Vor allem verhelfen sie zu einer entspannten Haltung, vermeiden die Verkrampfung in der Schonhaltung. Paracetamol aus der Apotheke wäre ein geeignetes Mittel.

Bei starken Schmerzen kann die Ärztin/der Arzt stärkere Mittel verordnen, allerdings muss immer auf die Nebenwirkungen geachtet werden.