Der kreisrunde Haarausfall (Alopecia areata) ist die am häufigsten vorkommende entzündlich bedingte Haarausfallerkrankung.

Es handelt sich dabei um Haarausfall in einer runden, lokal begrenzten Form, die vor allem auf dem Kopf auftritt. Die Erkrankung ist in jedem Lebensalter zu finden, wobei eine generelle Häufig im zweiten und dritten Lebensjahrzehnt verzeichnet wird. Es sind sowohl Männer als auch Frauen von dieser Art des Haarausfalls ungefähr gleichermaßen betroffen.

Ursachen von kreisrundem Haarausfall

Die Ursache für den kreisrunden Haarausfall ist darin zu finden, dass das Wachstum der Haare durch eine Entzündungsreakion gestört wird, so dass diese schließlich ausfallen. Diese Entzündung entsteht durch eine Fehlreaktion des Immunsystems, welches sich gegen den eigenen Körper richtet und dessen Zellen (in diesem Fall die Haarwurzelzellen) angreift.

Der kreisrunde Haarausfall wird dementsprechend auch als Autoimmunerkrankung klassifiziert. Die Gründe für die fehlgeleitete Immunreaktion werden nach wie vor kontrovers diskutiert, wobei man von Stress als einem wichtigen Aulöser der Erkrankung ausgeht. Auch eine genetische Veranlagung scheint beim Auftreten von Alopecia areata eine Rolle zu spielen.

Symptome bei kreisrundem Haarausfall

Kreisrunder Haarausfall

Kreisrunder Haarausfall
(© en.wikipedia – Abbassyma)

Generell kommt es bei kreisrundem Haarausfall auf der Kopfhaut meist zu mehreren kahlen, runden Stellen, die sich innerhalb von 2-6 Wochen nach dem ersten Auftreten sichtbar vergrößern. In den Bereichen am Rand finden sich in vielen Fällen sehr dünne, abgebrochene Haare. Die kahlen Stellen zeigen eine glatte und nicht schuppende Haut. Bei Männern können auch die Barthaare oder die Körperbehaarung die kahlen Stellen zeigen, wobei diese Formen der Erkrankung deutlich seltener auftreten.

Oft findet sich bei den Patienten auch ein auffälliges Erscheinungsbild der Fingernägel wie Grübchen, aufgerauhte Stellen oder Rillen.

Diagnose einer Alopecia areata

Die Diagnose der Erkrankung lässt sich relativ einfach anhand des typischen klinischen Erscheinungsbildes mit den kahlen, runden Stellen festmachen. Bei einer großen Zahl der Betroffenen wachsen die kahlen Areale auch ohne eine Behandlung nach einer gewissen Zeit wieder zu, wobei die nachwachsenden Haare zunächst etwas dünner und heller sein können.

Es gibt aber auch Verläufe der Erkrankung, bei denen der Haarausfall sich weiter ausbreitet, so dass schließlich alle Kopfhaare verloren gehen (Alopecia totalis). Auch kann ein Haarausfall der gesamten Körperbehaarung vorkommen (Alopecia unviersalis). Generell erfolgt eine Einteilung der Symptome in vier Schweregrade von Stadium I (unter 30% der Kopfhaare betroffen) bis Stadium IV (totaler Haarverlust am ganzen Körper).

Therapie bei kreisrundem Haarausfall

Die Therapie gegen kreisrunden Haarausfall besteht in der Regel in einer Anwendung von Lösungen aus Glukocorticoiden (Steroidhormone), die lokal auf die betrofffenen Stellen aufgetragen werden. Diese sollen die stattfindende Immunreaktion unterdrücken, so dass die Haare wieder wachsen können. Allerdings muss diese Behandlung über mehrere Monate durchgeführt werden und die Erfolgsquoten sind relativ gering.

Als wirkungsvoller hat sich die topische Immuntherapie erwiesen, die jedoch in Deutschland noch nicht zugelassen ist. Bei dieser werden Substanzen auf die Kopfhaut aufgebracht, welche die Immunreaktion auf sich lenken, so dass die Haarwurzeln nicht mehr angegriffen werden und ein neues Haarwachstum möglich wird.

Kreisrundem Haarausfall vorbeugen

Eine Vorbeugung gegen kreisrunden Haarausfall gibt es prinzipiell nicht, da die Ursache der Erkrankung nach wie vor nicht völlig bekannt ist. Da Stress als auslösender Faktor angenommen wird, kann eine generelle Stressvermeidung als Vorbeugung sinnvoll sein. Auch das Erlernen eines konstruktiven Umgangs mit Stressfaktoren und die Aneignung von Entspannungstechniken können zu einer Vorbeugung beitragen. Dies gilt vor allem, wenn eine familiäre Häufung der Alopecia areata bekannt oder diese in der Vergangenheit schon einmal aufgetreten ist.

Hausmittel & Medikamente gegen kreisrunden Haarausfall

Als Medikamente gegen den kreisrunden Haarausfall kommen vor allem äußerlich anzuwendende Lösungen zum Einsatz, die auf die kahlen Stellen aufgetragen werden. Diese sollten von einem Mediziner verschrieben worden sein, da sie auch Nebenwirkungen auslösen können. Weiterhin kann die Einnahme von Substanzen, welche eine gesunde Immunreaktion unterstützen und Entzündungen unterdrücken, sinnvoll sein. Beispielsweise wird in vielen Fällen eine Behandlung mit Zinktabletten empfohlen, vor allem wenn sich der Haarausfall noch im Anfangsstadium befindet.