Das Schlüsselbein oder die Klavikula befindet sich im sogenannten Schultergürtel und ist einer der drei ursprünglichen Knochen. Ein sogenannter Schulterbruch oder Bruch des Schlüsselbeines ist die häufigste Art von einem Bruch des menschlichen Körpers überhaupt.

Stürze versursachen oft einen Schlüsselbeinbruch. (© Fotolia.com)

Stürze versursachen oft einen Schlüsselbeinbruch. (© Fotolia.com)

Ursachen für eine Klavikulafraktur sind unterschiedlich, dennoch geschieht der Bruch des Schultergelenkes oftmals durch indirekte oder auch durch direkte Gewalteinwirkung. Oftmals werden auch Stürze als Ursache für einen Schlüsselbeinbruch angesehen, da der Mensch dazu neigt, seinen Körper mit dem abfangenden Arm abzustützen. Der Bruch geht dann in Sekundenschnelle vonstatten und ist sehr schmerzhaft. Hierbei konnten Wissenschaftler feststellen, dass zu 80 Prozent der Schlüsselbeinbrüche im mittleren Schaftbereich passieren, denn hier ist die dünnste und somit empfindlichste Stelle der Klavikula.

Alle Verletzungen im Schulterbereich sind sehr schmerzhaft und können durch unterschiedlichen Ursachen entstehen. Besonders häufig sind bei der Diagnose Klavikulaverletzung auch Verletzungen an der Rotatorenmanschette zu erkennen, die ebenfalls sehr schmerzhaft sind. Oftmals werden diese Verletzungen nach einem Motorradunfall oder Fahrradunfall diagnostiziert und bedürfen einer schnellen Behandlung. Stürze versursachen oft einen Schlüsselbeinbruch. Die Verletzungen entstehen gerade bei Unfällen sehr häufig, da das gesamte Schultergelenk ein sehr bewegliches Element im menschlichen Körper ist, da der Oberarm und auch das Schulterblatt eben nur sehr locker miteinander verbunden sind. Die Rotatorenmanschette sorgt hier für die notwendige Stabilität. Unterschiedliche Arten von Schlüsselbeinbrüchen gibt es nicht nur unterschiedliche Schweregrade dieser sehr häufig auftretenden Fraktur.

Neben der Konservativen Therapieform gibt es noch die Möglichkeit, einen schweren Bruch des Schultergelenkes während einer Operation wieder zu richten. Diese Therapieform wird jedoch nur in sehr seltenen und schweren Fällen zur Anwendung gebracht.

Als herkömmliche Therapieform wird in der Regel der sogenannte Rucksackverband angesehen. Bei den operativen Behandlungsmöglichkeiten wird immer von der Schwere der Verletzung ausgegangen. So werden beispielsweise verletzte Sehnen und Muskeln der Rotatorenmanschette grundsätzlich während eines operativen Eingriffs vernäht, auch eine gerissene Gelenkkapsel muss während einer Operation wieder befestigt werden.

Schlüsselbeinbruch Symptome

Ein Schlüsselbeinbruch äußert sich häufig durch ganz spezifische Symptome, die eine Diagnose für einen erfahrenen Arzt verhältnismäßig schnell und einfach macht. Manchmal kann sogar ein Laie anhand dieser Symptome erkennen, dass das Schlüsselbein gebrochen ist. Bei einer Klavikulafraktur, so der medizinische Name für einen Schlüsselbeinbruch, ist der Bereich direkt über dem Bruch häufig geschwollen. Ziemlich zeitnah bildet sich direkt an der Schwellung meist ein Hämatom (Bluterguss). Der Patient kann den Arm auf der Bruchseite nur unter Schmerzen bewegen. Bei Druck auf die Schulter der Bruchseite empfindet er Schmerz. Durch diese Schmerzen nehmen Patienten mit einem Schlüsselbeinbruch meist von selbst eine typische Schonhaltung ein. Für einen erfahrenen Arzt sind dies Symptome, die oft schon ohne eine weitere Untersuchung, einen Schlüsselbeinbruch vermuten lassen. Bei dieser Schonhaltung wird der Oberarm der Bruchseite an den Körper angewinkelt und die Schulter leicht nach vorne gebeugt.

Im CT wird der Schlüsselbenbruch sofort erkannt.  (© Fotolia.com)

Im CT wird der Schlüsselbenbruch sofort erkannt. (© Fotolia.com)

Es können auch weitere typische Symptome auftreten. So zum Beispiel eine tastbare und häufig auch von außen sichtbare Stufe an der Bruchstelle. Diese entsteht, weil der Kopfwendemuskel am Schlüsselbeinknochen befestigt ist und deshalb bei Bewegung an dem Knochen zieht und den Bruch verschiebt. In den meisten Fällen können durch eine Bewegung des Schultergelenks typische Reibegeräusche erzeugt werden, welche ebenfalls als typische Symptome für einen Schlüsselbeinbruch gelten. Diese Reibegeräusche, auch Krepitationen genannt, entstehen dadurch, dass die Knochenstücke an der Bruchstelle bei einer Bewegung des Schultergelenks aneinander reiben. Manchmal hat das Schlüsselbein auch durch den Bruch den Anschein, verkürzt zu sein. Offene Wunden oder gar freiliegende und durch die Haut hindurch kommende Knochenenden sind Symptome, die bei einem Schlüsselbeinbruch sehr selten vorkommen.

In den meisten Fällen gelingt es, einen Schlüsselbeinbruch schon durch diese typischen Symptome zu diagnostizieren. Zur Absicherung der Diagnose und um die Bruchstelle genau zu lokalisieren, ist eine Röntgenuntersuchung unerlässlich. Dazu werden Röntgenbilder in zwei Ebenen vom Schlüsselbein und der Schulter erstellt.

Liegt die Bruchstelle in der Nähe des Brustbeins kann es vorkommen, dass die Bruchstelle durch die Röntgenaufnahme nicht gut darstellbar ist und so nicht eindeutig lokalisiert werden kann. In diesen Fällen ist keine eindeutige Diagnose möglich.

Deshalb wird dann eine Computertomographie für die endgültige Diagnose notwendig. Ein wichtiger Aspekt bei der Erstellung einer Diagnose sind eventuelle Verletzungen an Nerven oder Gefäßen. Liegen derartige Verletzungen vor, sind die Durchblutung und die Empfindsamkeit des Armes an der Bruchseite gestört. Auch kann es zu Bewegungseinschränkungen bestimmter Muskelgruppen kommen. Stellt der Arzt bei seiner Diagnose derartige Störungen fest, muss der Schlüsselbeinbruch meist durch eine Operation geheilt werden.

Schlüsselbeinbruch Ursachen

Ein Fahrradunfall kann einen Schlüsselbeinbruch auslösen. (© Fotolia.com)

Ein Fahrradunfall kann einen Schlüsselbeinbruch auslösen. (© Fotolia.com)

Als einer der häufigsten Gründe für einen Bruch des Schlüsselbeines ist zum einen die indirekte Gewalteinwirkung infolge eines Sturzes oder Unfalles zu nennen. Hierzu zählen vor allem die Stürze auf die Schulter oder aber auch auf den Arm, welcher den drohenden Sturz abfangen oder mildern sollte. Diese Brüche des Schlüsselbeines ereignen sich vor allem beim Radfahren durch einen Sturz nach vorne über den Lenker. Doch auch das Skifahren, das Snowboarden oder das Fußballspielen können die Ursache für einen solchen Schlüsselbeinbruch sein, wobei es bei den Männer wesentlich häufiger einen solchen Schulterbruch kommt als bei den Frauen.

Eine ebenfalls recht häufige Ursache für einen solchen Bruch des Schlüsselbeines kann sich auch durchaus ein Unfall mit dem Motorrad sein. Hierbei wird ein solcher Schulterbruch des Motorradfahrers oft durch die Unterkante des Motorradhelmes verursacht. Doch auch ein direktes Trauma, wie zum Beispiel ein schwerer Schlag auf die linke Schulter eines Menschen kann unter Umständen einen solchen Bruch des Schlüsselbeines verursachen. Auch ein Sicherheitsgurt kann während eines Verkehrsunfalls zu einem Schlüsselbeinbruch führen.

Zudem können Neugeborene während einer schweren Geburt einen Bruch ihres Schlüsselbeines davontragen. Kinder und Jugendliche erleiden ebenfalls oft einen Schlüsselbeinbruch bei Sportunfällen oder bei Unfällen durch Stürze. Doch auch bösartige Tumore, die sich im Bereich der Schulter befinden, können die Ursache eines Schlüsselbeinbruches sein.

Diese örtlich oder auch abgesiedelt anzutreffenden Tumore zerstören nämlich nach und nach das Schlüsselbein und führen so zu einem Schulterbruch. Relativ selten hingegen kommt es zu einem Schlüsselbeinbruch durch eine sogenannte Ermüdungserscheinungen des Knochens. Wie es mitunter bei Leistungsschwimmern der Fall sein kann.

Schlüsselbeinbruch Operation

Schlüsselbeinbruch-Operationen sind sehr häufig, denn mehr als ein Zehntel aller Frakturen bei Erwachsenen sind ein Schlüsselbeinbruch. Ausgelöst werden sie meist durch Stürze oder Verkehrsunfälle von Fahrradfahrern oder Motorradfahrern. Ein Schlüsselbeinbruch oder auch Klavikulafraktur genannt erfolgt zumeist im mittleren Knochenabschnitt, da dort der Durchmesser am geringsten ist. Die konservative Behandlung bedeutet für den Betroffenen das wochenlange Tragen eines unbequemen Rucksackverbandes, ständig verbunden mit der Gefahr, dass sich die Bruchstelle doch noch verschiebt. Hinzu kommt, dass sich das Schlüsselbein bei dieser Art der Behandlung verkürzen kann. Aus diesem Grund gehört bei einem Schlüsselbeinbruch inzwischen die Operation zur Standardbehandlung. Zwei verschiedene Techniken stehen bei einem Schlüsselbeinbruch zur Verfügung.

Durch die klassische Methode wird die Bruchstelle mit einer Metallplatte überbrückt und diese dann im Knochen verschraubt. Die Platte kann oben auf dem Knochen oder auf der Vorderseite angebracht werden. Unterhalb des Schlüsselbeins verlaufen Gefäße und Nerven, die beim Durchbohren des Knochens von oben verletzt werden können. Um für die Operation dieses Risiko auszuschließen, wird die Platte bevorzugt auf die Vorderseite gesetzt. Eine eher kosmetische Frage bei der Operation betrifft den Hautschnitt. Neben dem Längsschnitt auf der Schulter kann ein Schlüsselbeinbruch auch durch einen Querschnitt direkt über der Bruchstelle erreicht werden. Zwar sorgt der Längsschnitt für ein besseres Sichtfeld bei der Operation, die Narbe wird jedoch später durch die dauernden Zugkräfte der Brustmuskeln breit und auffällig.

Die Prevot-Nagelung ist eine neue Methode der Operation bei einem Schlüsselbeinbruch. Hier wird die Bruchstelle nicht auf der Knochenaußenseite stabilisiert. Bei der Operation wird der Markraum geöffnet und in das Knocheninnere ein langer Nagel eingesetzt. Dieser Nagel verbindet den Schlüsselbeinbruch als fester Kern, ohne auf der Außenseite als Fremdkörper verschraubt zu werden. Die Stabilität bei dieser Operation erhöht sich im Vergleich zu einer äußeren Verschraubung. Teilweise verkürzt sich die Wartezeit um bis zu zwölf Monate, bevor das Material durch eine zweite Operation entfernt werden kann.

Schlüsselbeinbruch Therapie

Physiotherapie nach Schlüsselbeinbruch (© Fotolia.com).

Physiotherapie nach Schlüsselbeinbruch (© Fotolia.com).

Wenn ein Schlüsselbeinbruch festgestellt wurde, ist es im Allgemeinen als Therapie ausreichend, die Knochen vier bis sechs Wochen mittels eines speziellen Verbandes ruhigzustellen. Der sogenannte Rucksackverband zieht die Schultern nach hinten und entlastet auf diese Weise die Bruchenden. Dieser Verband sollte etwa nach einer Woche röntgenologisch kontrolliert werden, um den Heilungsprozess einschätzen zu können. Das Röntgenbild bestimmt auch im weiteren Verlauf der Therapie, wie lange der Verband noch getragen werden muss. Nach etwas sechs bis acht Wochen sollte ein Schlüsselbeinbruch stabil ausgeheilt sein. Während dieser Zeit ist es erforderlich, dass sich der Patient schont und körperliche Anstrengungen möglichst vermeidet. Bedingt durch die Schmerzen benötigen die Betroffenen ohnehin oft Hilfe bei den alltäglich zu verrichtenden Dingen. Nur bei eventuell auftretenden Komplikationen ist eine Operation bei einem Schlüsselbeinbruch notwendig.

Es kann davon ausgegangen werden, dass 90% der Fälle bei einem Schlüsselbeinbruch mit einer konservativen Therapie gut behandelt werden können und ohne Probleme ausheilen. Wenn sich doch eine Operation erforderlich gemacht hat, dann ist in jedem Fall eine krankengymnastische Therapie im Anschluss an die Bruchheilung angebracht, um die Beweglichkeit der Gelenke wiederherzustellen und eine Versteifung der Gliedmaßen zu vermeiden.

Individuell und je nach Zustand des Patienten kann auch im Anschluss an eine nichtoperative Behandlung bei einem Schlüsselbeinbruch eine zusätzliche Physiotherapie verordnet werden, um die Beweglichkeit des Schultergelenks wiederherzustellen. Abhängig vom Schmerzzustand kann diese Therapie sinnvoll sein, insbesondere, wenn der Heilungsprozess und damit die Ruhigstellung der gebrochenen Knochen ungewöhnlich lange dauerte und somit die Bewegungsfähigkeit eingeschränkt ist. Sobald die Schmerzen nachlassen und der Patient wieder in der Lage ist, sich zu bewegen, dann sollte vorsichtig versucht werden, die normalen Bewegungsabläufe wieder durchzuführen, was den Heilungsprozess bei einem Schlüsselbeinbruch positiv beeinflusst und eine zusätzliche Therapie überflüssig macht.

Die Schulter

Die Schulter besteht aus fünf Teilen. (© Fotolia.com)

Die Schulter besteht aus fünf Teilen. (© Fotolia.com)

Die Schulter zählt zu einem der beweglichsten Teile am menschlichen Körper. Sie besteht aus Gelenken, Muskeln und Knochen. Aber welche Knochen gibt es, die zur Schulter gehören? Welche Bedeutung haben sie genau? Wo sitzen sie im menschlichen Körper? Wie sind sie aufgebaut?

Knochen der Schulter

Die Schulter besteht aus 5 knöchernen Bestandteilen: der Wirbelsäule, dem Brustbein (Sternum), dem Oberarmknochen (Humerus), dem Schlüsselbein (Clavikula) und dem Schulterblatt (Scapula). Diese Knochen sind im Gegensatz zu den meisten anderen Gelenken im menschlichen Körper nicht fest mit diesem verbunden.
Die menschliche Schulter ist sehr beweglich, was jedoch den Nachteil mit sich bringt, dass sie aufgrund ihrer knöchernen Struktur sehr anfällig und verletzungsgefährdet ist.

Das Schlüsselbein

Dem Schlüsselbein liegt eine besondere Bedeutung zugrunde, da es zusammen mit dem Oberarmknochen und dem Schulterblatt die Grundlage für das Schultergelenk bildet. Das Schlüsselbein stellt die Verbindung zwischen Rumpfskelett und Armskelett dar. Es ist durch 2 kleine Gelenke mit dem Brustbein und dem Schulterblatt verbunden. Diese Einheit befindet sich auf dem Brustkorb.

Der Oberarmknochen

Der Oberarmknochen ist durch ein Gelenk mit dem Schulterblatt verbunden. Am anderen Ende des Oberarmknochens befinden sich Elle und Speiche.

Das Brustbein

Das Brustbein ist am oberen Ende links und rechts mit den beiden Schlüsselbeinen mittels Gelenken verbunden.

Das Schulterblatt

Das Schulterblatt ist ein flacher Knochen mit drei Seiten. Am oberen Ende des Schulterblattes befindet sich eine Gelenkfläche, die eine Verbindung zum Schlüsselbein darstellt.

Die Wirbelsäule

Einige Muskeln, die für die Bewegung des Schultergelenks verantwortlich sind, beginnen an den Wirbelkörpern. Deshalb spielen auch vor allem diese Wirbelkörper eine wesentliche Rolle, wenn es um die Bewegung der Schulter geht.

Wie schon erwähnt, kommt dem Schlüsselbein eine besondere Bedeutung zu. Beim Schlüsselbein handelt es sich um den Knochen, der bei Erwachsenen am zweithäufigsten gebrochen ist. Dies liegt daran, dass das Schlüsselbein direkt unter der Haut liegt und somit wenig geschützt ist. Die Hauptfunktion des Schlüsselbeins besteht darin, die Beweglichkeit der Schulter zu gewährleisten. So kann beispielsweise der Arm nur dann seitlich angehoben werden, wenn das Schlüsselbein mitwirkt. Das Schlüsselbein ist außerdem der Ursprung einiger Muskeln.