Unfruchtbarkeit kann bei Männern und Frauen auftreten und bezeichnet die Unfähigkeit, Kinder zu zeugen oder sie auszutragen. Auch dann, wenn ein Betroffener nur noch in sehr geringem Maße fruchtbar ist, ist von einer Unfruchtbarkeit die Rede, da eine natürliche Zeugung dann so gut wie ausgeschlossen ist.

Was ist Unfruchtbarkeit?

Unfruchtbarkeit lässt sich in primäre und sekundäre Ursachen unterteilen. Fehlbildungen der Geschlechtsorgane und andere angeborene Ursachen gehören zu den primären Ursachen. Sie sind zwar selten, können aber durchaus vorkommen. Auch kann es sein, dass durch eine angeborene Ursache die Spermienqualität stark eingeschränkt ist oder durch die Struktur der Eizellen eine Befruchtung kaum auf natürlichem Wege möglich ist.

Zu den sekundären Ursachen gehören Unfruchtbarkeiten, die durch äußere Umstände erzeugt wurden. Strahlenschäden, Alkohol- und Nikotinmissbrauch, aber auch Medikation beispielsweise mit dem Krebs-Medikament Oxaliplatin können die Fruchtbarkeit einschränken oder gar eine gänzliche Unfruchtbarkeit hervorrufen. Bestenfalls ist die Unfruchtbarkeit aber nur vorübergehend und wurde beispielsweise durch die lange Einnahme der Pille, ungesunde Ernährung oder auch starken psychischen Stress hervorgerufen.

Symptome der Unfruchtbarkeit

Von der Unfruchtbarkeit bemerken die meisten Betroffenen erst dann etwas, wenn sie als Paar versuchen, schwanger zu werden. Männer zumindest können die Unfruchtbarkeit nur durch ein Speriogramm diagnostizieren lassen, also durch die Analyse der Spermien – mit ihrem Sexleben ist in der Regel weiterhin alles ganz normal.

Bei Frauen kann es in Fällen der Unfruchtbarkeit sein, dass ihre Regelblutungen ausbleiben, was ihnen dann natürlich schon auffällt. Dennoch bemerken auch die meisten Frauen erst beim Versuch einer Schwangerschaft, dass mit ihrer Fruchtbarkeit etwas nicht stimmt.

Diagnose & Verlauf bei Unfruchtbarkeit

Die meisten Ursachen der Unfruchtbarkeit sind permanent und können nicht heilend behandelt werden. Lediglich bei Stress oder Absetzen der Pille hilft es, abzuwarten – denn diese Unfruchtbarkeit kann wieder vorübergehen. Die Diagnose beim Mann läuft über eine Probe der Spermien, die meist schon genug aussagt. Höchstens, wenn das Spermiogramm ohne Ergebnis blieb, werden die Geschlechtsorgane selbst näher untersucht.

Bei der Frau gestaltet sich die Untersuchung schon schwieriger, da hier meistens auf Hormonspiegel und Blutuntersuchungen sowie auf Verformungen der inneren Geschlechtsorgane geachtet werden muss, die eine Schwangerschaft unmöglich oder zumindest sehr unwahrscheinlich machen.

Behandlung von Unfruchtbarkeit

Leider gibt es für viele Formen der Unfruchtbarkeit keine wirksame Behandlung. Lediglich bei vorübergehenden Unfruchtbarkeiten kann man abwarten und gegebenenfalls an der Ursache arbeiten. Geht es um eine Schwangerschaft, dann bleibt die Möglichkeit, fruchtbarkeitsfördernde Medikamente oder eine künstliche Befruchtung auszuprobieren, die die Wahrscheinlichkeit des Erfolgs erhöht. Bei Verformungen der inneren Geschlechtsorgane kann auch ein kleiner operativer Eingriff zu deren Berichtigung helfen, die Unfruchtbarkeit aufzuheben oder den Zustand zumindest etwas zu bessern.

Vorbeugung gegen Unfruchtbarkeit

Damit sich eine Unfruchtbarkeit entwickelt, muss der Betroffene schon sehr fahrlässig mit seiner Gesundheit umgehen. Frauen sollten darauf achten, nicht in den stark untergewichtigen Bereich zu rutschen, sich gesund zu ernähren, regelmäßige Besuche beim Gynäkologen wahrzunehmen und nicht zu viel zu rauchen und Alkohol zu trinken. Bei Männern gelten die letzten beiden Grundsätze ebenfalls, und auch für ihre Ernährung ist eine vitaminreiche und möglichst fettarme Ernährung das A und O.

Medikamente & Hausmittel gegen Unfruchtbarkeit

Da die Unfruchtbarkeit ein ernst zu nehmendes medizinisches Problem ist, ist eine Selbstmedikation zu Hause ohne den Rat eines Arztes nicht zu empfehlen. Erst, wenn die Ursache abgeklärt ist, kann man in Absprache mit dem Hausarzt versuchen, die Fruchtbarkeit wieder selbst etwas zu unterstützen.

Die meisten Chancen hat man, indem man das Rauchen einstellt und den Genuss von Alkohol reduziert. Auch eine gesunde Ernährung mit vielen frischen Zutaten und wenig Fertignahrung kann sich förderlich auf eine Unfruchtbarkeit auswirken. Zudem gibt es noch viele alternative Methoden bei Unfruchtbarkeit, beispielsweise Akupunktur oder Hypnose. Wer an diese Alternativen glaubt und sie ausprobieren will, kann das meistens auch ohne Absprache mit dem behandelnden Arzt tun und tut sich damit meistens auch hinsichtlich des Stressabbaus etwas Gutes.