Bauchschmerzen gehören zu den Beschwerden, die sehr häufig auftreten. Sowohl Kinder als auch Erwachsene leiden gelegentlich oder sogar häufig unter Problemen im Bereich des Bauches. Oft werden die Schmerzen durch Blähungen oder durch Krämpfe im Magen und im Darm verursacht. Bei jungen Mädchen und Frauen verkrampft sich während der Monatsblutung häufig die Gebärmuttermuskulatur schmerzhaft. Auch Sorgen und Stress können nicht nur auf den Magen schlagen, sondern zusätzlich Darmbeschwerden auslösen.

Als Hausmittel der ersten Wahl sollte versucht werden, mit Wärmeanwendungen wie einer Wärmflasche oder einem warmen Bauchwickel die Beschwerden zu lindern. Doch es gibt auch einige Medikamente gegen Bauchschmerzen, die gut helfen. Bei Regelbeschwerden oder einem verdorbenen Magen sind die Ursachen für die Schmerzen im Bauch bekannt. Wer jedoch unter anhaltenden Schmerzen leidet, die sich nach der Einnahme eines Medikamentes gegen Bauchschmerzen nicht bessern, sollte sich von einem Arzt oder Heilpraktiker untersuchen und beraten lassen. Bauchschmerzen können auch durch eine schwerwiegende Krankheit ausgelöst werden. Liegt ein solcher Verdacht vor, muss dieser unbedingt fachlich abgeklärt werden.

Bauchschmerzen – Medikamente aus der Schulmedizin und der Naturheilkunde

Tabletten gegen Bauchschmerzen oder Tropfen gegen Bauchschmerzen können sowohl der Hausarzt als auch ein Heilpraktiker verschreiben. Je nach auslösender Ursache der Beschwerden kommen bei einer medikamentösen Therapie schmerzlindernde, verdauungsfördernde und krampflösende Arzneimittel infrage. Der Arzt, der keine Naturheilkunde praktiziert, wird bei krampfhaften Beschwerden zunächst Schmerzmittel gegen Bauchschmerzen verordnen. Paracetamol bei Bauchschmerzen wird oft verschrieben. Bei einer entzündlichen Infektion von Magen und Darm werden auch Antibiotika gegen Bauchschmerzen gegeben. Vor allem bei einem Befall der Magenschleimhaut mit dem Bakterium Helicobacter pylori werden neben einem Medikament, welches die Magensäureproduktion hemmt, mitunter gleich mehrere Antibiotika eingesetzt, um die Beschwerden in den Griff zu bekommen.

Arzneien wie Antibiotika oder Schmerzmittel verursachen bei vielen Patienten unerwünschte Nebenwirkungen. Deshalb steigt das Interesse an den Möglichkeiten der Behandlung, die die Naturheilkunde und die Homöopathie bieten. Hier kann jeder, der ab und zu einmal unter Bauchschmerzen leidet, im Rahmen der Selbstbehandlung ein Bauchschmerzen Medikament heraussuchen und ausprobieren, ob es die Beschwerden zufriedenstellend beseitigt. Wer allein keinen ausreichenden Erfolg erzielt, sollte sich bei einem Heilpraktiker, der seine Patienten homöopathisch behandelt, Rat holen.

Globuli gegen Bauchschmerzen

Wegen der Nebenwirkungen der schulmedizinischen Medikamente für Bauchschmerzen wenden sich Patienten nicht nur an Naturheilkundler, weil ihre Grunderkrankung im Bereich des Magens oder Darms liegt. Häufig treten Bauchschmerzen nach Antibiotika Einnahmen als neues Symptom auf. Die Ursache dafür ist, dass Antibiotika nicht nur die krankmachenden Keime abtöten, sondern auch die wichtige Darmflora schädigen. Als Nebenwirkungen bei und nach der Einnahme von Antibiotika kann es zu Hautausschlägen, Durchfällen und Magenschmerzen kommen. Um diese Symptome zu beseitigen, wird zusätzlich die Einnahme eines Bauchschmerzen Mittels notwendig. Hierfür bieten sich homöopathische Medikamente an. Neben den Globuli gegen Bauchschmerzen können auch die homöopathisch aufbereiteten Schüssler Salze in diesen Fällen helfen. Folgende Mittel stehen beispielsweise aus der Reihe der Schüssler Salze bei Bauchschmerzen zur Verfügung:

  • Bei Bauchschmerzen wegen Darmträgheit und Verstopfung
    1. Calcium fluoratum D 6
    2. Ferrum phosphoricum D 6
    3. Kalium sulfuricum D 6
    4. Silicea D 6
  • Bei Bauchschmerzen wegen Blähungen und Koliken
    1. Kalzium fluoratum D 12
    2. Magnesium phosphoricum D 6
    3. Natrium sulfuricum D 6
  • Bei Bauchschmerzen wegen Menstruationsbeschwerden

    1. Magnesium phosphoricum D 6

Das Schüssler Salz Nr. 7 Magnesium phosphoricum in der Potenz D 6 eignet sich für viele Arten von krampfhaften Schmerzen im Bereich des Bauches. Bewährt hat sich bei diesem Mittel die Anwendung als „Heiße Sieben“. Dafür werden 10 Stück Bauchschmerz Tabletten dieses Schüssler Salzes in einem Glas mit heißem Wasser aufgelöst und langsam schluckweise getrunken.

Schüssler Salze gehören zu den homöopathischen Medikamenten. Der Arzt Dr. Schüssler konzentrierte sich bei seinen Forschungen vor allem auf das Wirkungsspektrum homöopathisch aufbereiteter Mineralsalze. Als sein Lebenswerk stellte er die Reihe der nach ihm benannten Schüssler Salze zusammen, die es dem Anwender leicht machen, das für ihn passende Mittel auszusuchen. Wer ein Schüssler Salz als Medikament gegen Bauchschmerzen benutzen möchte, sollte sich ein Buch besorgen, indem die medizinischen Anwendungsgebiete nach Dr. Schüssler beschrieben sind. Mit diesen Angaben und einer Auswahl an Schüssler Salzen in der Hausapotheke hat man im Krankheitsfall nicht nur Schmerzmittel bei Bauchschmerzen zur Hand.


Bauchschmerzen und Homöopathie

Heute stehen über 3000 homöopathische Mittel zur Auswahl. Dr. Schüssler machte es den Patienten mit seiner übersichtlichen Auswahl an homöopathisch aufbereiteten Mineralsalzen leicht, selbst zu entscheiden, welches Heilmittel gegen Bauchschmerzen angebracht ist. Die Bandbreite und das Wirkungsspektrum der homöopathischen Einzelmittel setzen tiefer gehende Kenntnisse voraus, um die klassische Homöopathie bei Bauchschmerzen erfolgreich einzusetzen. Doch diese Medizinrichtung kann, richtig angewandt, auch schwere Fälle von Bauchschmerzen mit Homöopathie bessern. Als Schmerzmittel für Bauchschmerzen sind beispielsweise Nux vomica, Arsenicum album oder Okoubaka geeignet. Doch bei der Selbstbehandlung mit homöopathischen Einzelmitteln sollte der Anwender immer die genauen Krankheitssymptome mit dem Arzneimittelbild vergleichen, um das passende Mittel zu finden. Dafür ist es gut, wenn eine homöopathische Materia medica zur Verfügung steht. Mittlerweile gibt es im Buchhandel auch viele Ratgeber für die homöopathische Selbstbehandlung. Bei schweren Krankheiten ist es jedoch besser, den Rat eines ausgebildeten Therapeuten einzuholen. Kinder leiden oft an Bauchschmerzen, ohne dass eine schwere Erkrankung dahintersteckt. Auch Erwachsene können sich den Magen verderben und darauf mit Magenkrämpfen, Bauchschmerzen und Durchfall reagieren. Für diese alltäglichen gesundheitlichen Probleme ist die homöopathische Medizin bei Bauchschmerzen sehr gut für die Selbstbehandlung geeignet. Dafür gibt es bewährte Indikationen, die in den einschlägigen Ratgebern nachzulesen sind.

Hier folgen einige Empfehlungen, die zu den bewährten Indikationen für die Behandlung von Bauchschmerzen bei Säuglingen gehören:

  • Magnesium carbonicum D 12 – Bauchkrämpfe gleich nach dem Trinken; das Kind, sein Schweiß und der Stuhl riechen säuerlich
  • Magnesium chloratum D 12 – Wärme, warmes Baden und sanftes Massieren des Bauches lindern die Beschwerden
  • Lycopodium D 12 – schmerzhaft aufgeblähter Bauch; das Kind neigt zum ausgeprägten Fremdeln

Dies sind nur einige Möglichkeiten, wie Bauchschmerzen bei kleinen Kindern mit homöopathischen Mitteln behandelt werden können. Wichtig ist bei der Suche nach dem passenden homöopathischen Mittel für Kinder genauso wie für Erwachsene, dass die Gemütssymptome des Patienten berücksichtigt werden.

Fazit

Quälende Bauchschmerzen können mit schulmedizinischen oder homöopathischen Mitteln behandelt werden. Wer sich in der Homöopathie gut auskennt, kann mit der passenden Auswahl der Arznei eine schnelle Linderung der Beschwerden ohne unerwünschte Nebenwirkungen erreichen.

Bildquelle:
BigStock-ID-34152098-filmfoto