Oft reicht eine Wiese oder ein freies Zimmer für die tägliche Fitness für zwischendurch

Oft reicht eine Wiese oder ein freies Zimmer für die tägliche Fitness für zwischendurch

Das Thema Fitness hat sich in den letzten Jahren für viele Menschen zu einem zentralen Punkt in ihrem Leben entwickelt. Sie wollen sich nicht nur gesünder ernähren, sondern auch den Körper fit halten. Das ist nicht nur gut für die Gesundheit, sondern beugt auch dem Stress des Alltags vor. Gerade dieser Alltag wird dabei aber oftmals zur Hürde. Neben Job und Familie gibt es noch gefühlte Hundert andere Dinge zu erledigen. Fitness lässt sich dabei nur schwer in den Ablauf des Tages integrieren. Dabei gibt es auch hier viele Möglichkeiten, wie das Programm nebenher erledigt werden kann. Fitness to go ist der Trend der Stunde.

 

 

Wie viel Sport ist überhaupt wichtig für ein gute Fitness?

Die Frage nach der richtigen Menge an Sport lässt sich natürlich nicht einfach so beantworten. Auch hier ist jeder Mensch unterschiedlich geprägt und jede körperliche Konstitution bringt andere Anforderungen an die Übungen und die Menge der Einheiten mit sich.

Allerdings sind die Experten sich einig, dass ein gutes Level an Fitness bereits dann erreicht werden kann, wenn man etwa zehn bis fünfzehn Minuten am Tag mit Sport verbringt. Dies kann sogar noch reduziert werden, sofern die richtigen Pläne für das Training genutzt werden und jeder genau die Sportarten macht, die für den eigenen Körper am ehesten geeignet sind.

Wichtig ist dabei vor allem die Konstanz. Natürlich ist es ein guter Schritt, sich ein oder zwei Mal die Woche aufzuraffen und ein wenig Sport zu treiben. Besonders in Kombination mit Freunden dient dies nicht nur einfach der Gesundheit und der Fitness, sondern natürlich auch der allgemeinen sozialen Zufriedenheit. Für perfekte Ergebnisse und eine gewisse Auslastung und Kontinuität ist es jedoch ebenso wichtig, dass am besten an jedem Tag trainiert wird. Das klappt vor allem dann, wenn man sich nicht auf lange und zeitraubende Sportarten fokussiert, sondern bestimmte Modelle nutzt, die für ein schnelles und effektives Training ausgelegt sind.

Gibt es möglichen Erfolg mit kurzen Einheiten?

Der Zeitmangel und der gleichzeitige Wunsch nach Fitness lassen also die Frage stellen, ob es nicht auch mit weniger Aufwand möglich wäre, den eigenen Körper in einem guten Zustand zu halten und sich beim Sport ein wenig auszutoben. Tatsächlich haben viele Experten in den letzten Jahren Programme entwickelt, die eben dabei helfen sollen. Es geht darum, dass ein kurzer Zeitraum für ein möglichst effizientes Training genutzt wird. Es muss keine Stunde mehr gejoggt werden und auch ein Besuch im Fitnessstudio ist nicht mehr zwingend notwendig. Diese verschiedenen Methoden zielen vor allem darauf ab, dass das Training auch in den eigenen vier Wänden und meist sogar völlig ohne spezielle Geräte durchgeführt werden kann. Es gibt dabei natürlich eine Vielzahl an unterschiedlichen Plänen und Strategien, die dafür besonders interessant sind.

Es gibt jedoch einen wichtigen Punkt, der bei all diesen Einheiten und Methoden beachtet werden sollte: Die meisten Programme, die sich an einem schnellen Training orientieren und etwa in einer bestimmten Zeitspanne Übungen vorgeben, sind nicht für Einsteiger geeignet. Es wird bereits eine gewisse Fitness vorausgesetzt, mit der das Ziel erreicht werden kann. Allerdings kann es sich lohnen, mit den normalen Methoden auf den Stand der Fitness hinzuarbeiten, die dafür ausreicht, die schnellen Programme nutzen zu können. Ein gutes Beispiel dafür ist etwa das 7-Minuten-Training.

Was ist das 7-Minuten-Training und worauf basiert es?

Das 7-Minuten-Training wurde von zwei Wissenschaftlern in den USA entwickelt und kombiniert dabei die verschiedensten Arten des natürlichen Trainings ohne Geräte. Dabei liegt der Fokus darauf, dass es in dieser kurzen Zeit möglichst intensiv in die Muskeln zieht und eine gewisse Frequenz im Herz erreicht wird. Da es keine Pause während der sieben Minuten gibt und die verschiedenen Übungen durchaus sehr schweißtreibend sind, kann ein sehr gutes Ergebnis erzielt werden. Der große Vorteil ist dabei auch die Tatsache, dass das Training an jedem Ort auf der Welt und ohne eine Hilfestellung durchgeführt werden kann. Der Fokus liegt dabei zum einen darauf, dass Fett verbrannt wird und zum anderen in diesen sieben Minuten alle relevanten Muskelpartien des Körpers durch die unterschiedlichen Übungen beansprucht werden.

Durch die genaue Kombination von verschiedenen Übungen, werden immer verschiedene Bereiche des Körpers für einen kurzen Zeitraum mit einer hohen Intensität beansprucht. Crunches, Kniebeugen und der klassische Hampelmann sind nur drei Beispiele der verschiedenen Übungen, die in diesem Programm genutzt werden. Durch die sieben Minuten und die mangelnden Pausen bzw. durch den fließenden Übergang der verschiedenen Übungen, ist eine so hohe Intensität zu erreichen, dass das 7-Minuten-Training langwierige andere Einheiten komplett ersetzen kann. Das macht es perfekt für Sportler und für jene, die nicht so viel Zeit für die allgemeine Fitness aufbringen können.

Das 7-Minuten-Training als Anleitung! Täglich 7 Minuten Workout halten dich fit!

Das 7-Minuten-Training als Anleitung! Täglich 7 Minuten Workout halten dich fit!

Achtung: Gefahren und Risiko

Allerdings darf bei dem Training nicht unterschätzt werden, wie hoch die Ansprüche an einen fitten Körper dabei sind. Wer noch nicht wirklich in Form ist, sondern eher neu anfangen und etwa auf ein bestimmtes Ziel in der Fitness hinarbeiten möchte, sollte sich von dem Training erst einmal fernhalten.

ACHTUNG! Das Risiko ist zu groß, dass bei einem noch nicht vorhandenen Stand der Leistungsbereitschaft eine Verletzung passiert oder der Körper überlastet wird.

Allerdings lässt sich so sehr einfach auf diese spezielle Form des Trainings hinarbeiten.

Was sind noch gute Sportarten für den Sommer?

Gerade im Sommer wollen viele Menschen der Hitze trotzen und sich ein wenig körperlich betätigen. Besonders beim Powersport gilt aber eben das, was auch bei dem 7-Minuten-Training zu beachten ist: Die meisten Übungen sind eher nicht für Einsteiger geeignet. Um sich trotzdem der Möglichkeit anzunähern, diese Methoden für sich nutzen zu können, empfehlen sich im Sommer andere Sportarten. Auf Laufübungen sollte generell verzichtet werden.

Das Herz ist sehr belastet durch die Hitze und langfristige Schäden sollten durch eine gute Fitness schließlich vermieden werden. Stattdessen empfiehlt sich das Schwimmen in einem geschlossenen Bad oder Radfahren in schattigen Wäldern. Wichtig ist eine gute Mischung aus körperlicher Betätigung und Beachtung des eigenen Körpers. Besonders im Sommer sollten eventuelle Warnsignale beachtet werden – eine gute Fitness sollte nicht zu Verletzungen oder ähnlichen Problemen mit dem Körper führen.

 

Bildquellen:

bigstock-ID-120677492-by-Markin

bigstock-ID-130197863-by-samorodinov Kopie