Der Bauchraum beherbergt mit Teilen des Herzens, der Leber, der Milz, der Gallenblase, den Nieren und Nebennieren, der Blase, dem Magen, dem Darm und Teilen der Lungenflügel eine große Anzahl von wichtigen Organen, die zum größten Teil für das Überleben des Menschen unverzichtbar sind. Zudem liegen hier die Fortpflanzungsorgane und Frauen geben bis zur Geburt dem neuen Leben im Bauchraum ein vorübergehendes Zuhause. Trotzdem ist dieser Bereich wenig geschützt, wie es beim Brustkorb für die Lungen und den größten Teil des Herzens ist oder bei den massiven Schädelknochen, die das Gehirn vor äußeren Schäden bewahren sollen.Grund hierfür ist die notwendige Flexibilität dieser Körperregion. Notwendig deshalb, weil mit der Aufnahme von Nahrung, dem Ausscheiden von Exkrementen und natürlich bei einer Schwangerschaft teilweise erhebliche Platzdifferenzen physiologisch eingeplant werden müssen, was bei einem knöcheren Schutz nur mit Einschränkungen möglich wäre. So wird der Bauchraum von der Bauchdecke, etlichen Bauchmuskelstrukturen, Bändern und Sehen zusammengehalten. In diesem Umfeld drücken sich pathologische Veränderungen der unterschiedlichsten Art und Herkunft als Schmerz in der Bauchgegend aus. Dies bedingt in der Folge, dass die Ursachen für Bauchschmerzen nicht immer auf Anhieb feststellbar sind, zu viele Organe sind hier versammelt. Dabei wird vom behandelnden Arzt generell unterschieden, ob die Ursache für Bauschmerzen ermittelt werden muss oder ob Magenschmerzen und deren Ursachen mit diagnostischen Mitteln zu beurteilen sind.

Allein auf internistischem Gebiet sind etliche Erkrankungen als Ursache bei Bauchschmerzen verantwortlich zu machen:

Oberbauch: als allgemein häufigste Ursache für Oberbauchschmerzen gilt ein zu hoher Magensäurespiegel oder eine Magenschleimhautentzündung. Doch hier ist Vorsicht geboten. Treten als weitere Symptome kalter Schweiß, schwankender oder zu hoher Blutdruck und unregelmäßiger Puls auf, kann sich mit Bauchschmerzen im Oberbauch auch eine Angina Pectoris oder ein Herzinfarkt ankündigen. Dies kann ebenso der Fall sein, treten Brust und Bauschmerzen zeitgleich auf.

Bauchschmerzen Frauen: beklagt eine Patientin Bauchschmerzen, Brustschmerzen die einer Verspannung ähnlich sind und ist die Regel ausgeblieben, so kann der Internist mit einem einfachen Test feststellen, ob nicht besser eine Überweisung zu einem Gynäkologen angebracht ist. Allgemein ist bei Bauchschmerzen bei Frauen immer eine Schwangerschaft primär abzuklären. Auch Bauchschmerzen beim Hinsetzen, Bauchschmerzen mit Gewichtszunahme oder wenn Bauchschmerzen und Blutungen gemeinsam auftreten sind oftmals ein Fall für den Gynäkologen. Neben der Schwangerschaft können hier verschiedenste pathologische Vorgänge im Bereich der Gebärmutter, der Eileiter oder des Gebärmutterhalses Gründe für Bauchschmerzen sein.

Infektionen: treten Müdigkeit, Bauchschmerzen, Unwohlsein und Durchfall gemeinsam auf, kann beim Patienten eine Darminfektion vorliegen. Hier ist besonderes Augenmerk auf den Morbus Chron zu legen. Diese chronische, nicht heilbare Darminfektion muss für eine erfolgreiche Behandlung unbedingt zweifelsfrei diagnostiziert werden, denn die Autoimmunerkrankung kann relativ gut symptomatisch behandelt werden. Hier liegt auch der Grund, warum Eisenmangel Bauchschmerzen auslösen kann, zumindest indirekt. Beim Morbus Chron ist der Darm in der Regel nicht fähig ausreichende Mengen Eisen aufzunehmen, weshalb schon relativ schnell nach Ausbruch dieser Krankheit eine Blutarmut entstehen kann. So sind die Symptome Müdigkeit und Bauchschmerzen, verbunden mit einer Anämie, immer ein guter Hinweis für den Arzt auf einen Morbus Chron.

Nieren und Co.: Bauchschmerzen beim Wasserlassen und wenn der Patient einen schneidenden Schmerz beschreibt, der vorwiegend an den Seiten wahrgenommen wird, sind Anzeichen für eine Erkrankung im Bereich der Nieren, Blase oder Harnleiter. Insbesondere beim sogenannten Bauchschneiden sind die Ursachen hierfür meist eine Blaseninfektion, Steine in der Blase oder bereits im Harnleiter oder Nierensteine. In einigen Fällen entpuppen sich als Ursache für Bauchschmerzen auch eine Nierenbeckenentzündung oder eine Zerrung der Bodenbeckenmuskulatur.

Chronische Bauchschmerzen: ein besonders schwieriges Gebiet ist es, beklagt der Patient chronische Bauchschmerzen. Ursachen hierfür sind sehr vielfältig und lassen sich zumeist nur über eingehende und intensive Diagnoseverfahren abklären. Ständige Bauchschmerzen und Ursachen dafür werden von den behandelnden Ärzten besonders ernst genommen, in vielen Fällen liegen chronische Krankheiten vor oder karzinogene Vorgänge treten zutage. Dabei wird der Arzt zuerst den Bauchraum abhören. Anhand der Geräusche des Darms lassen sich etliche Erkrankungen ausschließen. So ist beispielsweise bei einer Darmträgheit immer eine latente Obstipation vorhanden. Diese Verstopfung verursacht schon dadurch Bauchschmerzen, dass sie die im Darm enthaltene Luft nicht entlässt. Ein Indiz für eine Verstopfung ist es zudem, wenn bei Druck auf den Bauch Schmerzen entstehen. Allerdings sind Bauschmerzen bei Druck auch festzustellen, liegt eine akute Appendizitis, also eine Blinddarminfektion vor.

Brustkorb und Atmung: Bauchschmerzen beim Einatmen oder Bauchschmerzen beim Atmen überhaupt müssen nicht unbedingt von Erkrankungen herrühren, die im Bauchraum angesiedelt sind. Die Lungenspitzen reich bis in den oberen Bauchbereich, weshalb pathologische Vorgänge in den Lungen sehrwohl hier schmerzen verursachen können. Hier ist festzustellen, dass Rauchen und Bauchschmerzen häufig gemeinsam auftreten. Zumal der Tabakrauch dafür bekannt ist, auch im Magen erheblichen Schaden anzurichten. So ist bei Rauchern abzuklären, ob es sich um Bauschmerzen mit Ursache Lunge oder Magen handelt. Das ständige Reizen der Magenschleimhaut durch den Tabakrauch bringt häufig eine Magenschleimhautinfektion, Magengeschwüre und sogar Darmentzündungen mit sich, oftmals gepaart mit heftigen Blähungen.

Magen: zu den sogenannten Zivilisationskrankheiten gehören Bauchschmerzen beim Aufstoßen. Dabei sind diese Bauschmerzen beim Mann häufiger anzutreffen. Bei diesen Bauchschmerzen sind die Ursachen fast immer im Lebenswandel, insbesondere in der Nahrungsaufnahme zu finden. Hastiges Essen ohne genügendes Kauen der Mahlzeiten, Fast Food, Fertigspeisen oder Schnellgerichte, zu fettes Essen, zu viel Zucker, zu viel Alkohol, unkontrollierter Kaffeegenuss und zu wenig Ballaststoffe sind der Auslöser für einen erhöhten Magensäurespiegel. So wird beim Aufstoßen immer wieder Magensäure die Speiseröhre hinaufgepumpt, was diese angreift. Eine entzündete Speiseröhre mit ihren relativ empfindlichen Schleimhäuten kann so heftige Bauschmerzen auslösen, die teilweise als brennendes Gefühl empfunden werden, das sogenannte Sodbrennen. Insbesondere dann, wenn die Bauschmerzen nach Mahlzeiten auftreten oder wenn der Magen leer ist, ist dieses Symptom ein relativ sicheres Zeichen dafür, dass der Patient seine Essgewohnheiten umstellen sollte. Aber auch psychischer Druck, Stress und anhaltende Unzufriedenheit können derartige Symptome auslösen. Der Magen ist das Organ im Menschen, das schnell und intensiv mit Krankheiten reagiert, geht es dem Menschen psychisch nicht besonders gut. Oder anders ausgedrückt, der Magen ist der Spiegel der Seele.

Hormone: Bauchschmerzen bei Jugendlichen, besonders dann wenn die Bauschmerzen in der Pubertät in der Phase zum Erwachsenen entstehen, sind häufig hormonell bedingt. Hier ist oftmals eine Antriebslosigkeit und Müdigkeit mit Bauchschmerzen zu beobachten. In aller Regel verschwinden diese Beschwerden recht bald wieder. Unter dieser Art von Bauschmerzen leiden insbesondere Mädchen relativ häufig. Bei Ihnen kommt zur Hormonumstellung des allgemeinen Körpers hinzu, dass ihre Fortpflanzungsorgane eine komplizierte Umstellung durchleben und der ersten Regelblutungen nicht selten von krampfartigen Schmerzen begleitet sind.

Schwere Symptome beachten

Egal in welchem Alter und ob die Bauchschmerzen bei Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen auftreten, bei bestimmten Symptomen ist unbedingt sofort ein Arzt, besser ein Krankenhaus aufzusuchen. Treten Bauchschmerzen, Durchfall, Fieber gemeinsam auf und ist die Bauchdecke prall angespannt, spricht der Mediziner von einem Akuten Abdomen. Ursache dieser Bauchschmerzen können unter anderem sein: Appendizitis, Darmverschluss oder Darmverschlingung, Gallenblasenentzündung, Nierensteine oder auch eine akute Lungenentzündung. Bei diesen Krankheitsbildern ist zumeist ein operativer Eingriff unumgänglich. Ein Akutes Abdomen ist ein Notfall und muss sofort behandelt werden.

Bildquelle: (BigStock by decade3d ID 44008795)