Eine Augenentzündung definiert man mit einer Erkrankung der Augen oder einer Störung der Funktion des Auges. Am häufigsten betroffen ist die Bindehaut, dadurch wird umgangsprachlich auch meistens pauschal von einer Bindehautentzündung gesprochen. Die Bindehaut dient als Indikator für jeden entzündlichen Prozess am Auge.

Ursachen einer Augenentzündung

Sie entsteht durch chemische sowie physikalische Reize, durch Verletzungen oder auch bei benachbarten Krankheitsprozessen. Diese Reize können zum Beispiel Rauch, Staub oder Chlorwasser sein oder auch durch das Eindringen von Bakterien oder Viren ausgelöst werden.
Zu den Krankheiten, die eine Entzündung auslösen können, zählen Masern, Röteln, Rheuma, Borreliose und der Grüne Star. Aber auch Träger von Kontaktlinsen oder eines Glasauges sind durch den ständigen Reiz gefährdet.

Symptome der Augenentzündung

  • Schmerzen
  • Rötung
  • Schwellung
  • Tränenfluss
  • Sekretabsonderung
  • Lichtempfindlichkeit
  • Verschlechtertes Sehen

Krankheitsformen der Augenentzündung

Eine allergische Augenentzündung entsteht unter anderem bei Heuschnupfen oder einer Medikamentenüberempfindlichkeit. Die Bindehaut ist rot und oft blasig aufgeschwollen. Auch Lidödeme können auftreten.

Augenentzündung bei Neugeborenen

Bei Neugeborenen kann während der ersten zwei Lebenswochen eine akute Augenentzündung auftreten. Sie ist meist durch ein Virus bedingt und klingt rasch wieder ab.

Augenentzündung bei Masern

Sie verschwindet in der Regel von selbst wieder. Komplikationen wie schwere Hornhauterkrankungen sind jedoch möglich. Bei einer nicht typisch verlaufenden Masernaugenentzündung muss der Augenarzt zugezogen werden. Der Aufenthalt in einem abgedunkeltem Raum mag wegen der Lichtempfindlichkeit der Augen für das Kind eine Erleichterung sein, beeinflusst aber den Verlauf der Augenentzündung in keiner Weise.

Conjunctivitis epidemica

Dabei handelt es sich um eine Viruserkrankung, die besonders häufig bei Kindern auftritt. Die Ansteckungsgefahr ist besonders in Kindergärten und Schulen groß. Mit ein bis zwei Tagen Abstand erkranken beide Augen mit massiver Rötung der Bindehaut, im inneren Lidwinkel tritt eine glasige Schwellung auf und es kommt zu heftigen Schmerzen. Es kann auch zu leichtem Fieber kommen und die Lymphknoten am Kieferwinkel können anschwellen. Während bei Kindern die Erkrankung folgenlos abklingt, kann sie beim Erwachsenen zu Infiltraten der Hornhaut führen, die das Sehvermögen beeinträchtigen können.

Blennorrhoe

Bringt eine mit Gonorrhoe infizierte Mutter ein Kind zur Welt, so dringen während der Geburt Gonokokken durch die Lidspalten in das Auge des Kindes ein. Nach zwei bis vier Tagen kommt es zu einer schweren eitrigen Augenentzündung.
Auch im späteren Kindesalter, gelegentlich auch beim Erwachsenen, kann unter schlechten hygienischen Bedingungen oder aus mangelnder Vorsicht, etwa beim gemeinsamen Bad von Kind und gonorrhoisch infizierter Mutter, eine Blennorrhoe auftreten.

Augenentzündung durch andere Erreger

Die Pneumokokkenkonjunktivitis verläuft akut und unter Absonderung eines schmierig gelben Sekrets.

Trachom

In Europa seit Jahrzehnten nicht mehr auftretende, jedoch im Vorderen Orient noch weit verbreitete schwere Augenerkrankung. Bei dem Erreger handelt es sich um ein Virus. Die Erkrankung ist hochinfektiös und verläuft chronisch über verschiedene Stadien. Im Endstadium ist das Auge aufs schwerste verunstaltet und praktisch blind.

Prophylaxe

Empfindliche Personen sollten Zugluft und stark klimatisierte Räume meiden. Maximale Hygiene ist bei Kontaktlinsenträgern angeraten. Die Augen mit einer Brille vor zu starken oder grellen Licht schützen. Bei sehr trochener Luft, besonders in den Wintermonaten während der Heizperiode, Luftbefeuchter verwenden. Stark verrauchte Räumlichkeiten vermeiden.

Therapie

Grundsätzlich sollte immer ein Arzt aufgesucht werden. Bei Erkrankung durch Fremdkörper müssen diese entfernt werden. Bei einer bakteriellen Erkrankung erfolgt die Therapie mit Antibiotika. Ist die Entzündung durch Kontaktlinsen entstanden, empfiehlt es sich, für einige Zeit auf diese zu verzichten und eine Brille zu tragen.
Augensalben und Augentropfen führen ebenfalls zu einer Linderung. In sehr schmerzhaften Fällen können Schmerzmittel verabreicht werden.

Medikamente gegen Augenentzündung

Augentropfen mit den Wirkstoff Phenylephrinhydrochlorid – das Phenylephin wirkt abschwellend und entzündungshemmend, zum Beispiel Visadron Augentropfen, Bepanthen Augentropfen oder etwa das Oculotect fluid.
Sehr bewährt hat sich die Refobacin Augensalbe.

Hausmittel gegen Augenentzündung

Kalte Kompressen auf die Lider auflegen. Diese können mit Kamille oder Aloe Vera versehen sein. Bei Kamille ist aber Vorsicht geboten, da die Kamille allergische Reaktionen auslösen kann.