Als Durchfall oder auch Diarrhö bezeichnet man den Abgang von sehr dünnem Stuhlgang, der häufig auch von Bauch- und Magenschmerzen begleitet wird.

Manchmal hat dieser zudem einen üblen Geruch oder ein schleimiges Aussehen. Er kann auf eine Medikamenten- beziehungsweise Nahrungsmittelunverträglichkeit, auf Ernährungsfehler, verdorbenes Essen oder eine Erkrankung zurückzuführen sein. Da flüssiger Stuhlgang die Begleiterscheinung vieler unterschiedlicher Erkrankungen sein kann, ist bei längerer Dauer die Ursache durch einen Arztbesuch abzuklären. Sollte sich in schweren Fällen gar Blut im Stuhl befinden ist eine sofortige Arztvisite dringend anzuraten. Insbesondere bei Kleinkindern und älteren Menschen ist der durch die wässrigen Ausscheidungen entstehende Flüssigkeitsverlust bei anhaltender Dauer bedrohlich, bei diesen Altersgruppen sollte umso schneller ärztlicher Rat eingeholt werden.

Ursachen von Durchfall

Laktoseintoleranz als Ursache für Durchfall

Laktoseintoleranz als potentielle Ursache für Durchfall

Die Ursachen von Durchfall sind vielfältig. Häufig ist er ein Anzeichen für den Verzehr verdorbener Speisen, eine allergische Reaktion auf bestimmte Nahrungsmittel, (z.B. Zöliakie und Laktoseintoleranz) oder das Signal einer beispielsweise durch Pilze oder Salmonellen erzeugten Lebensmittelvergiftung. Zu fettreiche Ernährung oder der übermäßige Verzehr zuckerfreier Bonbons kann ebenfalls zu Diarrhö führen. Auch kann flüssiger Stuhlgang als Nebenwirkung von Medikamenten auftreten, beispielsweise bei Eisenpräparaten. Auch Stress, erhöhter Alkoholkonsum, und seelische Erkrankungen können als Grund für das Krankheitsbild in Frage kommen. Ein nervöser Darm ist als Ursache in Betracht zu ziehen wenn es immer mal wieder du Durchfällen kommt. Nach Fernreisen sind auch hierzulande nicht verbreitete Krankheiten wie Cholera, Ruhr und Typhus als Ursache zu prüfen.

Krankheiten mit Durchfall

Eine Krankheit die mit Durchfall einhergeht ist Morbus Crohn, eine chronische Entzündung von Darmwand und Darmschleimhaut. Auch Colitis ulcerosa, eine vom Mastdarm ausgehende und Geschwüre bildende Dickdarmentzündung verursacht flüssigen Stuhlgang. Beide Krankheiten verlaufen in Schüben und führen daher nicht immer zu Beschwerden. Die ernstzunehmende Ursache von Durchfall dürfte Darmkrebs darstellen, hier kommt es im weiteren Verlauf auch zu Blutbeimengungen im Stuhlgang. Die häufigste Ursache von dünnflüssigem Stuhl dürfte die Darmgrippe oder die mit grippeähnlichen Beschwerden einhergehende Infektion mit Helicobacter sein. Virusinfektionen sind ebenso als Ursache bekannt wie Infektioenmit Staphylokokken, Salmonellen oder Kolibakterien.

Behandlung und Therapie von Durchfall

Die Behandlung und Therapie von Durchfallerkrankungen richtet sich nach der Ursache. Tritt Durchfall als eine Begleiterscheinung einer anderen Krankheit auf, was häufig der Fall ist, kann es erforderlich sein zunächst diese zu bekämpfen beziehungsweise die Behandlung passend abzustimmen. Infektionen mit Kolibakterien verschwinden meist nach zwei, drei Tagen selbst unbehandelt von selbst. Bei einer Infektion durch Viren sollte nach einer Woche Bettruhe ebenso Ruhe einkehren wie bei der Darmgrippe. Bei einem nervösen Darm sollte man es mit Entspannung versuchen, während bei fast allen anderen Ursachen ein Arztbesuch erfolgen sollte. Um eine Therapie sinnvoll gestalten zu können ist beispielsweise bei Darmkrebs eine Spiegelung sinnvoll, ein Allergietest kann die Übeltäter bei Lebensmittelunverträglichkeiten herausfinden. Bei akuten Schüben von Colitis ulcerosa und Morbus Chron wird Kortison verabreicht.

Vorbeugung von/gegen Durchfall

Ein geregelter Lebenswandel mit Verzicht auf übermäßigen Alkoholkonsum und wenig Stress dank ausreichender Ruhepausen ist eine Möglichkeit um Durchfall vorzubeugen. Die Vermeidung Beschwerden verursachender Lebensmittel und die Umstellung unverträglicher Medikamente stellt einen weiteren Ansatzpunkt da. Impfungen können einzelne Reisekrankheiten verhindern und so ebenfalls das Erkrankungsrisiko senken wie ausreichende Hygienemaßnahmen.

Medikamente gegen Durchfall

Die Auswahl an Medikamenten gegen Durchfall ist groß, daher kann sie hier nur Auszugsweise aufgelistet werden. Arzneimittel stehen je nach Vorlieben in Tablettenform, als Hartkapseln, Tropfen oder in Pulverform zur Verfügung.

Hier einige Beispiele:

  • Tabletten: Loperamid, Imodium akut N, Tannalbin
  • Hartkapseln: Imodium akut, Lopedium, Omniflora
  • Tropfen: Colibiogen
  • Pulverform: Öralpädon, Perenterol (für Kinder), Tasectan

Hausmittel gegen Durchfall

Wirksame Hausmittel gegen Durchfall sind Johanniskraut- und Beifußtee. Auch kann es sinnvoll sein einen Fastentag einzulegen, an dem nur Kamillentee getrunken wird. Soll es etwas mehr sein empfiehlt sich eine Suppe aus Möhren und Kartoffeln, die in kaltem Wasser aufgesetzt werden. Auf die Schnelle können getrocknete Heidelbeeren die langsam gekaut werden eine Linderung der Beschwerden bringen. Zur Beruhigung des Verdauungstraktes eignet sich eine Wärmflasche oder ein erhitztes Kirschkernkissen.