Die Heiserkeit ist eine Erkrankung der Stimmbänder, die dazu führt, dass man nicht mehr richtig sprechen kann. Das liegt daran, dass die Stimmbänder nicht mehr elastisch genug sind, um – wie normalerweise – durch Schwingungen Töne zu bilden. Es gibt unterschiedliche Gründe, wie es zu einer Heiserkeit kommen kann, aber in der Regel lässt sich die Erkrankung gut behandeln und kurieren.

Ursachen und Krankheiten mit Heiserkeit

Die Heiserkeit kann buchstäblich von einem Tag auf den anderen auftreten, wenn man seine Stimmbänder überbeansprucht. Wer beispielsweise viel schreit oder laut und anhaltend redet, der kann am nächsten Tag oft nur noch krächzen oder piepsig reden. Oft ist die Heiserkeit aber auch eine Folgeerscheinung von Infektionskrankheiten des Nasenrachenraums. Häufig führen Erkrankungen wie Erkältung, Grippe, Keuchhusten oder Bronchitis zur Heiserkeit, weil zum einen die Stimmbänder durch die Viren bzw. die Bakterien infiziert werden können und zum anderen weil das mit den Krankheiten einhergehende Husten die Stimmbänder reizt. Auch eine Schleimbildung bei solchen Erkrankungen kann sich auf die Stimmbänder auswirken und das Sprechen erschweren.

Neben den Infektionskrankheiten sind Umweltstoffe eine weitere verbreitete Ursache für eine Heiserkeit. Reizgas und Pfefferspray, das von der Polizei eingesetzt wird, hat oft eine Lähmung der Stimmbänder zur Folge. Aber auch nach Operationen oder einer Behandlung beim Zahnarzt ist eine Heiserkeit nicht unüblich. Denn die Stimmbänder werden durch die verwendeten Anästhetika betäubt und können dann eine Weile lang nicht richtig schwingen.

Wenn eine Heiserkeit allerdings länger anhält, liegen schwerwiegendere Gründe wie Polypen oder eine Mandelentzündung vor. Damit sich die Stimme dann wieder normalisiert, muss das erkrankte Gewebe operativ aus dem Rachen entfernt werden.

Behandlungsmöglichkeiten

Wenn eine Heiserkeit durch eine Überbeanspruchung zustande kommt, hilft meistens eine Schonung der Stimmbänder dabei, dass die Stimme sich wieder normalisiert. Das heißt dann, dass Patienten ihren Hals vor Kälte und Luftzügen so gut wie möglich schützen müssen (zum Beispiel durch das Tragen eines Schals) und ein paar Tage nicht sprechen dürfen. Außerdem müssen zu heiße Nahrungsmittel gemieden werden, um eine weitere Reizung der ohnehin schon angeschlagenen Stimmbänder zu verhindern. Allerdings bekommen Patienten bei Heiserkeit oft Eiscreme und Milch mit Honig verschrieben, da besonders Honig als eine natürliche „Salbe“ gilt, die nicht nur mögliche Schmerzen lindert, sondern auch Schwellungen abklingen lässt. Weil sie eine zusätzliche Verschlimmerung der Heiserkeit durch Reizung der Stimmbänder verursachen, müssen Genussmittel wie Tabak und Alkohol weggelassen werden.

Wenn die Lähmung der Stimmbänder eine Folge einer Erkrankung ist, dann verschreiben Ärzte in der Regel Antibiotika in Verbindung mit regelmäßigem Gurgeln. Dadurch sollen Viren und Bakterien abgetötet werden und der krankheitsbedingte Schleim im Rachen abgetragen werden. Bei chronischen Ursachen wie Tumoren, entzündeten Mandeln oder Knötchen kann dagegen nur eine Operation Abhilfe schaffen.

Vorbeugende Maßnahmen

Der Heiserkeit lässt sich relativ einfach vorbeugen. Unter anderem hilft es, nicht zu laut oder pausenlos zu reden und viel zu trinken, um eine Überbeanspruchung zu vermeiden. Darüber hinaus raten Ärzte dazu, Genussmittel wie Tabak und Alkohol entweder ganz weg zu lassen oder nur in geringen Mengen zu konsumieren. Auch zu scharfes Essen sollte man nicht zu oft zu sich nehmen. Des weiteren hilft es, bei kalten Temperaturen seine Kehle durch einen Schal oder einen Rollkragen-Pullover zu schützen und es zu vermeiden, längere Zeit in einem starken Luftzug zu sitzen. Um sich zusätzlich vor Heiserkeit in Folge von Infektionskrankheiten zu schützen, hilft eine ausgewogene Ernährung und Sport zur Stärkung des Immunsystems. Wer sich zusätzlich noch etwas Gutes tun möchte, der nimmt gelegentlich einen Löffel Honig (zum Beispiel in Milch oder einem Glas Apfelsaft mit einem Teelöffel Essig) zu sich und vermeidet unnötigen Stress, um seinen Körper und eine mögliche Heiserkeit zu vermeiden.

Medikamente gegen Heiserkeit

  • Locabiosol
  • Ipalat
  • Isla-Pastillen
  • Emser Pastillen
  • Aspecton
  • Granobil
  • Neo-Angin

Hausmittel gegen Heiserkeit

  • Salbei-, Kamillen-, Pfefferminztee
  • Honig
  • Zwiebelwickel
  • Quarkwickel
  • feuchte Luft
  • ätherische Öle: Thymian, Pfefferminz, Eukalyptus