Ohrenschmerzen sind oft sehr unangenehm und können Symptome verschiedener Krankheiten sein. Je nach der Grunderkrankung sind ganz unterschiedliche Behandlungsmaßnahmen erfolgsversprechend.

Was sind Ohrenschmerzen?

Das Ohr ist ein sehr schmerzempfindliches Sinnesorgan. Viele Nerven durchziehen die zarte Haut der Ohrmuschel, der Knochen und Knorpel und auch der mittlere Anteil des Innenohres sind für Schmerzreize sehr empfänglich. Aber nicht nur das Ohr selbst, auch die Umgebung kann bei Ohrerkrankungen schmerzen. Über die Ohrtrompete oder Eustachische Röhre ist das Mittelohr mit dem Nasen-Rachen-Raum verbunden und über wichtige Nervenbahnen mit dem Gesicht und den Kiefergelenken. Außerdem befindet sich ganz nahe beim äußeren Gehörgang die Ohrspeicheldrüse. Durch Störungen und Entzündungen der genannten Bereiche kann es also durchaus auch gleichzeitig zu Ohrenschmerzen kommen.

Ursachen für Ohrenschmerzen

Die wohl häufigste schmerzhafte Ohrenerkrankung ist die akute Mittelohrentzündung, lateinisch Otitis media acuta. Sie kommt besonders häufig bei Kindern vor und verursacht oft heftige pulsierende Ohrenschmerzen. Auslöser der akuten Mittelohrentzündung sind häufig Viren oder Bakterien, die aus dem Nasen-Rachenraum über die Ohrtrompete ins Mittelohr gelangen.

In zunehmendem Lebensalter geht die Neigung zu Mittelohrentzündungen zurück. Im späteren Leben ist es eher die Entzündung des äußeren Gehörganges, die Ohrenschmerzen verursacht. Diese Erkrankung entsteht oft durch unsachgemäße Ohrreinigung, bei der entweder Ohrenschmalz in den Gehörgang gedrückt oder mit spitzen harten Gegenständen der Gehörgang verletzt wird. Das kann zu Infektionen und einer Otitis externa führen. Außerdem kommen auch allergische Reaktionen auf Haarpflegeprodukte, Ohrschmuck etc. als Auslöser infrage.

Andere Ohrerkrankungen, die Schmerzen auslösen, sind das Barotrauma und das Knalltrauma. Ersteres tritt manchmal bei Flugreisen oder beim Tauchen durch die Luftdruckunterschiede im Ohr auf. Das Knalltrauma entsteht bei Explosionen, heftigen Ohrfeigen etc. Beide Erkrankungen gehen manchmal mit einem Platzen des Trommelfells einher und lösen ebenfalls heftige Ohrenschmerzen aus. Weitere Auslöser von Ohrenschmerzen sind Tumore der Ohrmuschel und im Gehörgang oder Fremdkörper im Ohr.

Therapie von Ohrenschmerzen

Mit Ohrenschmerzen besser gleich zum Arzt

Mit Ohrenschmerzen besser gleich zum Arzt

Die Behandlung der Ohrenschmerzen ist je nach Ursache unterschiedlich. Bei der akuten Mittelohrentzündung und der Gehörgangsentzündung besteht sie in erster Linie aus entzündungshemmenden abschwellenden Tropfen oder Sprays und gegebenenfalls der Gabe von Antibiotika. Bei der Mittelohrentzündung muss in schweren Fällen mit einem kleinen Schnitt ins Trommelfell das Sekret zum ablaufen gebracht werden. Unbehandelt wird eine mehrfach auftretende Otitis media acuta manchmal chronisch. Bei Knochenentzündungen, Tumoren und Fremdkörpern sind unter Umständen chirurgische Eingriffe notwendig. Risse und Löcher im Trommelfell heilen in den meisten Fällen von selbst. Handelt es sich um große Perforationen mit ausgefransten Rändern, muss der HNO- Arzt eventuell eine Tympanoplastik machen, das bedeutet eine Rekonstruktion des Trommelfells aus körpereigenem Gewebe.

So beugen Sie Ohrenschmerzen vor

Da Mittelohrentzündungen häufig durch Erkältungen und grippale Infekte ausgelöst werden, hilft die Vorbeugung gegen eine Erkältung und die Abhärtung gegen die Erkrankung am besten. Um Entzündungen des äußeren Gehörgangs zu vermeiden, sollte der nicht mit Fremdkörpern gereinigt werden. Vorsicht ist auch beim Baden und Tauchen geboten, damit kein Wasser in die Ohren gelangt. Der Druckunterschied in den Ohren, der beim Fliegen entsteht, lässt sich mit Kauen, Schlucken, Gähnen und auch mit etwas Nasenspray mildern.

Medikamente gegen Ohrenschmerzen

Die gängigsten frei erhältlichen Medikamente bei Ohrenschmerzen sind:

  • Otovowen Ohrentropfen
  • Otalgan Ohrentropfen
  • Aconit Ohrentropfen
  • Cerumenex N Ohrentropfen
  • Otowaxol Lösung für die Ohren
  • Thomapyrin Schmerztabletten

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen

Es gibt eine ganze Reihe von Hausmitteln, mit denen sich in den meisten Fällen Ohrenschmerzen lindern lassen. Sie sollten aber nicht zu lange angewandt werden. Lässt der Schmerz nicht schnell nach, sollte ein Arzt hinzugezogen werden.

Das wohl bekannteste Hausmittel gegen Ohrenschmerzen ist lauwarmes Olivenöl oder Sonnenblumenöl. Ein paar Tropfen in das schmerzende Ohr geträufelt wirken oft Wunder. Sehr beliebt und tatsächlich wirksam ist es, eine geschnittene Zwiebel oder eine gekochte zerdrückte Kartoffel in ein Tuch einzuschlagen und dieses für längere Zeit an das schmerzende Ohr zu legen. Auch Kamille-Dampfbäder, Rotlicht und ein Heizkissen können helfen.